Familienbuch Euregio

Franz Kreutzkampf
* 16.02.1902 rk Köln    + 24.11.1979 Grevenbroich
Franz Heinrich Lambert Kreutzkampf 
Dr. phil. Franz Kreutzkampf CSSp 
Beruf: Katholischer Geistlicher, Oberstudiendirektor, Schulleiter 
[Personalpapiere] Personalblatt für Studiendirektoren, Studienräte, Studienassessoren und Studienreferendare, 28.04.1932, Franz Heinrich Lambert Kreutzkampf, *16.02.1902 Köln, katholisch, ledig, Sohn des Schreinermeisters Lambert Kreutzkampf; Reifezeugnis 22.02.1922 am Staatl. Dreikönigsgymnasium zu Köln; Theol. Studien im Missionshaus Knechtsteden von Ostern 1923 bis Ostern 1928; Histor. Studien an der Universität Köln von Ostern 1928 bis Winter 1930/31; 1931 erste Lehramtsprüfungen in Kathol. Religionslehre als Hauptfach, Geschichte als Hauptfach, Hebräisch als Nebenfach; Priesterweihe am 24.04.1927; Hausgeistlicher im Städt. Pflegehaus Köln-Vingst seit 10.04.1928; Antritt des ersten Vorbereitungsjahres am 01.04.1932 am Staatl. Friedr.-Wilh.-Gymnasium und Realgymnasium zu Köln; Vereidigung am 27.04.1932; Nachträge: Pädagogische Prüfung am 09.03.1933 in Köln; ab 01.04.1933 Studienassessor in Köln; ausgeschieden am 01.04.1936, Ordensdienst.  
[Biografie] Aachener Volkszeitung, Ernst-Hubert Gier, 1977, Er war allen ein väterlicher Freund: Oberstudiendirektor i.R. Pater Franz Kreutzkampf, ehemaliger Schulleiter des Heilig-Geist-Gymnasiums und 1961-1969 Superior des Missionshauses in Broich, legte nach dem Zweiten Weltkrieg den Grundstein für die Schule, in der (1977) über 800 Jungen und Mädchen unterrichtet werden; Seelssorger in den Nachbarpfarren, Durchführung von Missionssonntagen im gesamten Diözesanbereich; verstorben im Alter von 77 Jahren nach langer schwerer Krankheit in einem Grevenbroicher Krankenhaus 
[Totenzettel] P. Franz Kreutzkampf C.S.Sp., +24.11.1979; *12.02.1902 (!), Besuch des Apostelgymnasiums in Köln, dort Reifeprüfung Ostern 1922; erste Gelübde am 11.04.1923 im Novitiatshaus der Spiritaner in Heimbach; philosophische und theologische Studien in Knechtsteden, Priesterweihe am 24.04.1927, Weihe ans Apostolat am 19.03.1928; anschließend Studium der Geschichte an der Universität in Köln und Vorbereitung für das Amt eines geistlichen Studienrates, Promotion zum Dr. phil. mit einer Arbeit über die Territorialpolitik des Kölner Erzbischofs von Vierneburg; Refendarjahre am Kölner Apostelgymnasium; ab 1935 Lehrer am Missionsgymnasium der Spiritaner in Menden (Sauerland); 1939 Pfarrer im Lazarett des Missionshauses Knechtsteden, Verwaltung des Missionshauses und Betreuung der im eigenen Haus dienstverpflichteten Mitbrüder; 1946 wieder Lehrtätigkeit in Menden; ab 1954 Leitung des Gymnasiums in Broich bei Aachen (HGG), 1971 Ruhestand
Eltern: Lambert Hendrik Kreutzkampf und Anna Maria Schumacher
Gedenkbild P. Kreutzkampf Goldenes Priesterjubiläum 1977
Aachener Volkszeitung: Er war allen ein väterlicher Freund
Totenzettel P. Franz Kreutzkampf 1977
Link: Wikipedia: Heilig-Geist-Gymnasium (Würselen)
Link: Missionsmagazin Kontinente 2008: 100 Jahre HGG Broichweiden
P. Franz Kreutzkampf CSSp, Curriculum Vitae
4 Seiten in der Fotogalerie

 
Permanent-Link:
http://familienbuch-euregio.eu/genius?person=599939
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben