Familienbuch Euregio

Peter Joseph Lausberg
* 30.11.1852 rk Hoengen / Aachen    + 30.09.1922 Köln
Dr. theol. Peter Joseph Lausberg 
Beruf: Katholischer Geistlicher, Pfarrer, Weihbischof (1914-1922) 
1875 Priesterweihe in Köln 
1876 Anstellung im Bistum Lüttich wegen des Kulturkampfes in Deutschland 
1889 Domvikar in Köln 
1893 Pfarrer an St. Maria Empfängnis in Düsseldorf 
1900 Präses des Priesterseminars in Köln 
1914 Domkapitular, Weihbischof von Köln 
[Geburtsurkunde] Hoengen / Aachen, 52/1852, Peter Joseph Lausberg, *30.11.1852, Sohn von Andreas Lausberg, Kassirer, 32 Jahre, und Christina Johnen, Eheleute, wohnhaft in Hoengen 
[Sterbeurkunde] Köln I, 643/1922, Peter Joseph Lausberg, +30.09.1922 Köln, Burgmauer 11; Domdechant, Weihbischof, Doktor der Theologie; wohnhaft Köln, Burgmauer 11; 69 Jahre, geb. in Hoengen, Kreis Aachen, ledig 
[HandbuchAachen] 1994, S.179, Peter Joseph Lausberg, *30.11.1852 Warden, Weihbischof von Köln von 1914 bis zu seinem Tod am 30.09.1922 
[Zeitung] Echo der Gegenwart, Aachen, 02.10.1922 Mittag-Ausgabe, Nachruf 01.10.1922, Weihbischof Dr. Petrus Joseph Lausberg ist am Samstagabend 10 Uhr sanft im Herrn verschieden. ... war geboren zu Höngen (Kreis Aachen) am 30. November 1852. Seine Gymnasialbildung erhielt er an der Domschule zu Aachen und im Gymnasium zu Neuß. Seine theologischen Studien absolvierte er an der Akademie in Münster (Westfalen) und wirkte nach seiner Priesterweihe (1875) in der Kulturkampfzeit (1876-1899) in Belgien, zunächst als Kaplan in Fouron St. Martin (1876-1880), dann als Religionslehrer in Adrimont bei Verviers am Lazaristenkolleg und später am großen Erziehungsinstitut der Töchter vom hl. Kreuz in Theux, damals von vielen Töchtern, insbesondere der Aachener, Kölner und Düsseldorfer Familien besucht. Von 1889 bis 1893 war Lausberg Domvikar in Köln, vom 8. Dezember 1893 bis 1. April 1900 Pfarrer der St. Mariä-Empfängniskirche in Düsseldorf, seit dem 1. April 1900 bis 22. Januar 1914 war Lausberg Präses des Priesterseminars in Köln, am 22. Januar 1914 wurde er zum Domkapitular und am 12. Mai desselben Jahres vom Heiligen Vater zum zweiten Weihbischof der Kölner Erzdiözese - als Titularbischof von Thyatira in Lydien - ernannt. Sein Wahlspruch trug die Worte: Caritas nunquam excidit. (Anm.: Paulus, 1 Ko. 13, Vers 8, Die Liebe hört niemals auf.) 
[Publikation] alsdorf-online.de/geschichte/pdf/kapitel-13.01.pdf, 2019, S.38, Dr. der Theologie Peter Joseph Lausberg, *30.11.1852 in Hoengen, +30.09.1922 Köln, Domdechant und Weihbischof. In Warden ist die Dr.-Lausberg-Straße nach ihm benannt.
Eltern: Andreas Lausberg und Anna Christina Johnen
Nachruf Weihbischof Dr. Lausberg 1922
Geburtsurkunde Peter Joseph Lausberg 1852
Sterbeurkunde Dr. theol. Peter Joseph Lausberg 1922
Link: Wikipedia: Peter Joseph Lausberg

 
Permanent-Link:
http://familienbuch-euregio.eu/genius?person=579982
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben