Familienbuch Euregio

Lothar von Faber
* 12.06.1817 Unterspitzgarten    + 26.07.1896 Stein / Fürth
Beruf: Großindustrieller 
[Wikipedia] Johann Lothar Freiherr von Faber, *12.06.1817 in Unterspitzgarten bei Stein in Mittelfranken, †26.07.1896 in Stein, war ein deutscher Großindustrieller. Er wurde als Sohn des Stiftmachers Georg Leonhard Faber und Enkel des Anton Wilhelm Faber geboren. Im Jahr 1839 übernahm Lothar von Faber nach seinem dreijährigen Lehraufenthalt in Paris die von seinem Urgroßvater Kaspar Faber 1760 in Stein gegründete Bleistiftfabrik A. W. Faber (heute Faber-Castell). Damit löste er seinen Vater Georg Leonhard Faber ab. Der Geschäftsmann stellte das Produktionsverfahren um, schaffte Maschinen an und nahm seinen Bruder Johann als Teilhaber in die Firma auf. Den jüngsten Bruder Eberhard betraute er 1849 mit der Leitung der ersten Auslandsfiliale in New York. Faber führte bedeutende Verbesserungen in der Bleistiftfabrikation ein und machte seine Fabrik zu einem der führenden Unternehmen in der Bleistiftherstellung. Er errichtete Zweigstellen in New York, Paris, London, Berlin und betrieb Agenturen in Wien und Sankt Petersburg und beschäftigte über 1200 Arbeiter. Die Firma gewann einen neuen Aufschwung, als Lothar von Faber 1856 durch einen Vertrag das Recht auf die alleinige Benutzung des in Ostsibirien entdeckten Graphits erwarb. Bereits 1844 richtete Lothar von Faber eine Betriebskrankenkasse ein. Für Mitarbeiter, die länger als 25 Jahre bei ihm gearbeitet haben, schuf er einen Fonds. Die Einrichtung eines Kindergartens, Arbeiterbäder und die Fabrikbibliothek rundeten sein Engagement ab. Lothar Freiherr von Faber starb am 26. Juli 1896 in Stein. Die Firma ging in die Hände seiner Enkelin Sophie Ottilie über, die den Grafen Alexander zu Castell-Rüdenhausen heiratete, woraus sich der Firmenname A. W. Faber-Castell begründete und zugleich der Markenname Faber-Castell hervorging. 
[Wikipedia] Johann Lothar Freiherr von Faber, *1817, +1896, war ein Sohn von Georg Leonhard Faber und Sophia Kupfer. Er heiratete Ottilie Richter. Lothar übernahm 1839 das Geschäft, vertrieb die Bleistifte erstmals unter dem Markennamen "A. W. Faber", führte die sechseckige Form der Stifte ein und gründete ein eigenes Vertriebssystem mit Niederlassungen in Europa, USA und Indien. In Anerkennung seiner wirtschaftlichen und sozialen Verdienste erhielt er 1862 den persönlichen Adel verliehen, 1881 wurde er in den erblichen Freiherrenstand erhoben.
Eltern: Georg Leonhard Faber und Sophia Kupfer
Link: Lothar von Faber in Wikipedia
Link: Der Vorfahr Kaspar Faber in Wikipedia
Ottilie Richter
* 1831    + 1903
[Wikipedia] Ottilie Richter, *1831, +1903, heiratete Johann Lothar Freiherr von Faber.
  1847
[Familienforschung] www.faber-castell.de, Lothar von Faber vermählt sich 1847 mit Ottilie Richter, die ihm bei der Leitung des Unternehmens zur Seite steht. 
1 Kind
Wilhelm von Faber
* 1851    + 1893
[Wikipedia] Wilhelm Freiherr von Faber, *1851, +1896, war der einzige Sohn von Johann Lothar Freiherr von Faber und Ottilie Richter. Ab 1873 war er im Familienunternehmen tätig und ab 1877 zur Nachfolge bestimmt. Für ihn wurde die Villa neben dem 1872 erbauten "Alten Schloss" errichtet. Er litt unter dem Tod seiner Söhne und hinterließ nach seinem frühen Tod neben seiner Frau und Cousine Bertha Faber drei Töchter. Sein Vater Lothar musste daher das Unternehmen bis zum eigenen Tod weiterführen.
mit Bertha Faber
4 Kinder: Lothar, Lothar Wilhelm, Ottilie, Hedwig
Link: Der Vorfahr Kaspar Faber in Wikipedia

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://familienbuch-euregio.eu/genius?person=227344
 
Nach oben