Familienbuch Euregio

Napoleon Bonaparte
* 15.08.1769 Ajaccio    + 05.05.1821 St. Helena
Kaiser Napoleon I. 
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte, *15.08.1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte, †05.05.1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik, war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser. Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er war der zweite Sohn von Carlo Buonaparte und Letizia Ramolino, die gemeinsam 13 Kinder hatten, von denen jedoch nur acht die frühen Kindheitsjahre überlebten. Als am 24. Februar 1785 sein Vater starb, übernahm Napoleon die Rolle des Familienoberhauptes, die eigentlich seinem älteren Bruder Joseph Bonaparte zustand. Im selben Jahr konnte Napoleon seine Ausbildung aufgrund seiner guten Leistungen vorzeitig beenden und erhielt, kaum 16 Jahre alt, sein Offizierspatent. Napoleons Bruder Joseph warb in Marseille um die Hand der Julie Clary und Napoleon verliebte sich in deren Schwester Désirée Clary, der späteren Frau von Jean-Baptiste Bernadotte, dem späteren Marschall und nachmaligen König von Schweden. Unter dem Eindruck dieser Beziehung begann Bonaparte einen autobiographischen Roman Clisson et Eugénie zu verfassen, der über das Entwurfstadium nicht hinauskam. Bonaparte lernte im privaten Umfeld der neuen Machthaber Joséphine de Beauharnais kennen. Diese war Witwe des hingerichteten Alexandre de Beauharnais und ehemalige Geliebte von Barras. Für Joséphine, die deutlich älter als Napoleon war, schien bei einer Heirat dessen neue Karriere eine Möglichkeit zu sein, ihren kostspieligen Lebensstil zu finanzieren. Napoleon seinerseits war in Joséphine sicherlich verliebt, aber bei ihm spielten bei dieser Verbindung auch rationale Überlegungen eine Rolle. Damit wurde die Verbindung zu Barras weiter gestärkt und er fand Einlass in die Pariser Gesellschaft. Bonaparte brach die Beziehung zu Désirée Clary ab und heiratete am 9. März 1796 Joséphine. Nachdem Napoleon in einer Volksabstimmung die Kaiserwürde angetragen worden war, krönte sich Napoleon am 2. Dezember 1804 in der Zeremonie in Anwesenheit von Pius VII. selbst in der Kathedrale Notre Dame de Paris zum Kaiser. Am 26. Mai 1805 wurde Napoleon im Mailänder Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien gekrönt. Um die Erfolge zu sichern, betrieb Napoleon mit den jüngeren Angehörigen seiner Familie gezielte Heiratspolitik und setzte Geschwister und Gefolgsleute als Herrscher der abhängigen Staaten ein. 1809 ließ sich Napoleon von Joséphine scheiden, da ihre Ehe kinderlos blieb. In der Hoffnung auf die Anerkennung durch die alten Dynastien und die Festigung des Bündnisses mit Österreich heiratete Bonaparte 1810 Marie-Louise von Habsburg, die älteste Tochter des österreichischen Kaisers Franz I. Aus der Ehe ging mit dem 1811 geborenen Napoleon II. der gewünschte Thronfolger hervor. Am 5. Mai 1821 starb Napoleon in St Helena. Nach seinem Tod setzten sich die Bonapartisten für die Thronansprüche der Familie Bonaparte ein. Sie trugen wesentlich zum Aufstieg Napoleons III. bei und hatten noch nach dessen Sturz auf das Heer und die Beamtenschaft großen Einfluss. Erst in den 1880er Jahren verlor der Bonapartismus an Bedeutung. Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod wurde Napoleon Bonapartes Leichnam am 15. Oktober 1840 exhumiert. Auf der Fregatte Belle Poule wurden die sterblichen Überreste zurück nach Frankreich gebracht und in den Pariser Invalidendom überführt. Er ist dort seit dem 15. Dezember 1840 in einem Sarkophag aufgebahrt.
8 Heiraten:
∞  09.03.1796   Josephine de Tascher

∞  01.04.1810   Maria Louise von Habsburg-Lothringen

∞  Eleonore Denuelle

∞  Maria Laczynska

∞  Françoise-Marie LeRoy

∞  NN Montholon

∞  NN NN

∞  Emilie Kraus
Eltern: Carlo Bonaparte und Letizia Ramolino
Link: Napoleon Bonaparte in Wikipedia
Josephine de Tascher
* 23.06.1763 Trois-Îlets    + 29.05.1814 Rueil-Malmaison
Kaiserin von Frankreich 
[Wikipedia] Joséphine de Beauharnais, geboren als Marie Josephe Rose de Tascher de la Pagerie, *23.06.1763 in Trois-Îlets/Martinique, †29.05.1814 in Rueil-Malmaison, war Kaiserin der Franzosen und wurde berühmt als Ehefrau Napoléons. Marie Josephe Rose de Tascher de la Pagerie kam als zweite Tochter des Marineoffiziers Joseph-Gaspard de Tascher (1735–1790) und Rose-Claire des Vergers de Sannois (1736–1807) auf der elterlichen Zuckerrohrplantage La Pagerie auf Martinique zur Welt, wo sie in der Kirche Notre-Dame getauft wurde. Sie heiratete am 13. Dezember 1779 den französischen Armeeoffizier Alexandre, Vicomte de Beauharnais, der 1794 während der Terrorherrschaft der Französischen Revolution guillotiniert wurde. Das Paar hatte zwei Kinder, Eugène und Hortense. 1785 beschloss das Ehepaar mit beiderseitigem Einverständnis die Trennung. Als Witwe lernte Joséphine de Beauharnais den General Napoléon Bonaparte kennen, den sie am 9. März 1796 heiratete. Am 21. April 1799 erwarb Joséphine das Schlossgut Malmaison nahe Paris. Napoléon krönte sie 1804 in der Kirche Notre-Dame in Paris zur Kaiserin, sehr zum Unwillen seiner Familie, besonders seiner Mutter Lätitia, die der Krönung am 2. Dezember 1804 nicht beiwohnte. Als deutlich wurde, dass Joséphine dem Kaiser keine Kinder mehr gebären würde, willigte sie in die Scheidung ein, damit er sich wiederverheiraten konnte, um doch noch den erhofften Erben und Thronfolger zu bekommen. Am 15. Dezember 1809 hatte der Kaiser zu einem großartigen Empfang geladen, wo er seine Scheidung bekannt gab – Joséphine fiel daraufhin in Ohnmacht. Die Scheidung vom 10. Januar 1810 war die erste, die unter dem Code civil ausgesprochen wurde. Joséphine zog sich mit dem Titel und der Hofhaltung einer Kaiserin nach Malmaison zurück, wo sie am 29.05.1814 starb. Die sterblichen Überreste werden in der Kirche von Rueil in der Nähe von Paris verwahrt. Durch die Tochter ihres Sohnes Eugène, des Herzogs von Leuchtenberg, Joséphine von Leuchtenberg, Ehefrau von König Oskar I. von Schweden, zählt sie zu den Vorfahren der regierenden Dynastien in Belgien, Dänemark, Griechenland, Luxemburg, Liechtenstein, Norwegen und Schweden. Kinderlos blieb die Ehe ihres Enkels mit der Königin von Portugal. 
Eltern: Joseph-Gaspard de Tascher und Rose-Claire des Vergers de Sannois
2 Heiraten:
∞  13.12.1779   Alexandre de Beauharnais

∞  09.03.1796   Napoleon Bonaparte
Link: Joséphine de Beauharnais in Wikipedia
  09.03.1796
[Wikipedia] Als Witwe lernte Joséphine de Beauharnais den General Napoléon Bonaparte kennen, den sie am 9. März 1796 heiratete. 
Napoleon Bonaparte
* 15.08.1769 Ajaccio    + 05.05.1821 St. Helena
Kaiser Napoleon I. 
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte, *15.08.1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte, †05.05.1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik, war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser. Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er war der zweite Sohn von Carlo Buonaparte und Letizia Ramolino, die gemeinsam 13 Kinder hatten, von denen jedoch nur acht die frühen Kindheitsjahre überlebten. Als am 24. Februar 1785 sein Vater starb, übernahm Napoleon die Rolle des Familienoberhauptes, die eigentlich seinem älteren Bruder Joseph Bonaparte zustand. Im selben Jahr konnte Napoleon seine Ausbildung aufgrund seiner guten Leistungen vorzeitig beenden und erhielt, kaum 16 Jahre alt, sein Offizierspatent. Napoleons Bruder Joseph warb in Marseille um die Hand der Julie Clary und Napoleon verliebte sich in deren Schwester Désirée Clary, der späteren Frau von Jean-Baptiste Bernadotte, dem späteren Marschall und nachmaligen König von Schweden. Unter dem Eindruck dieser Beziehung begann Bonaparte einen autobiographischen Roman Clisson et Eugénie zu verfassen, der über das Entwurfstadium nicht hinauskam. Bonaparte lernte im privaten Umfeld der neuen Machthaber Joséphine de Beauharnais kennen. Diese war Witwe des hingerichteten Alexandre de Beauharnais und ehemalige Geliebte von Barras. Für Joséphine, die deutlich älter als Napoleon war, schien bei einer Heirat dessen neue Karriere eine Möglichkeit zu sein, ihren kostspieligen Lebensstil zu finanzieren. Napoleon seinerseits war in Joséphine sicherlich verliebt, aber bei ihm spielten bei dieser Verbindung auch rationale Überlegungen eine Rolle. Damit wurde die Verbindung zu Barras weiter gestärkt und er fand Einlass in die Pariser Gesellschaft. Bonaparte brach die Beziehung zu Désirée Clary ab und heiratete am 9. März 1796 Joséphine. Nachdem Napoleon in einer Volksabstimmung die Kaiserwürde angetragen worden war, krönte sich Napoleon am 2. Dezember 1804 in der Zeremonie in Anwesenheit von Pius VII. selbst in der Kathedrale Notre Dame de Paris zum Kaiser. Am 26. Mai 1805 wurde Napoleon im Mailänder Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien gekrönt. Um die Erfolge zu sichern, betrieb Napoleon mit den jüngeren Angehörigen seiner Familie gezielte Heiratspolitik und setzte Geschwister und Gefolgsleute als Herrscher der abhängigen Staaten ein. 1809 ließ sich Napoleon von Joséphine scheiden, da ihre Ehe kinderlos blieb. In der Hoffnung auf die Anerkennung durch die alten Dynastien und die Festigung des Bündnisses mit Österreich heiratete Bonaparte 1810 Marie-Louise von Habsburg, die älteste Tochter des österreichischen Kaisers Franz I. Aus der Ehe ging mit dem 1811 geborenen Napoleon II. der gewünschte Thronfolger hervor. Am 5. Mai 1821 starb Napoleon in St Helena. Nach seinem Tod setzten sich die Bonapartisten für die Thronansprüche der Familie Bonaparte ein. Sie trugen wesentlich zum Aufstieg Napoleons III. bei und hatten noch nach dessen Sturz auf das Heer und die Beamtenschaft großen Einfluss. Erst in den 1880er Jahren verlor der Bonapartismus an Bedeutung. Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod wurde Napoleon Bonapartes Leichnam am 15. Oktober 1840 exhumiert. Auf der Fregatte Belle Poule wurden die sterblichen Überreste zurück nach Frankreich gebracht und in den Pariser Invalidendom überführt. Er ist dort seit dem 15. Dezember 1840 in einem Sarkophag aufgebahrt.
8 Heiraten:
∞  09.03.1796   Josephine de Tascher

∞  01.04.1810   Maria Louise von Habsburg-Lothringen

∞  Eleonore Denuelle

∞  Maria Laczynska

∞  Françoise-Marie LeRoy

∞  NN Montholon

∞  NN NN

∞  Emilie Kraus
Eltern: Carlo Bonaparte und Letizia Ramolino
Link: Napoleon Bonaparte in Wikipedia
Maria Louise von Habsburg-Lothringen
* 12.12.1791 Wien    + 17.12.1847 Parma
Marie Louise von Österreich 
[Wikipedia] Maria Ludovica Leopoldina Franziska Therese Josepha Lucia von Habsburg-Lothringen, *12.12.1791 Wien, +17.12.1847 Parma, war die Tochter des österreichischen Kaisers Franz II. und dessen zweiter Ehefrau Maria Theresia von Neapel-Sizilien. Durch die Verheiratung mit Napoleon Bonaparte erhoffte sich ihr Vater Franz II. die Festigung der politischen Verhältnisse zwischen dem Kaiserreich Frankreich und dem Kaisertum Österreich, Napoleon hingegen die Legitimation seines Kaiserreichs. Am 11. März 1810 fand eine Ferntrauung zwischen der damals 18-jährigen Erzherzogin und dem Kaiser der Franzosen statt. Die offizielle Hochzeit wurde am 1. April in der Kapelle des Louvre vollzogen. Aus dieser Verbindung ging 1811 der von Napoleon ersehnte Thronfolger Napoléon-François-Charles-Joseph Bonaparte, genannt Napoleon II., hervor. Nach der Abdankung Napoleons 1814 floh Marie Louise zunächst mit ihrem Sohn über Blois nach Wien, wo sie von der Bevölkerung mit großem Jubel empfangen wurde. In Parma lebte sie mit dem Grafen Adam Albert von Neippberg zusammen, obwohl sie noch Napoleons Gattin war. Aus dieser Verbindung stammten die 1817 geborene Albertine sowie der 1819 geborene Wilhelm Albrecht. Erst nach dem Tode Napoleons wurde ihre Verbindung mit Neipperg 1821 durch eine morganatische Heirat legitimiert. Die Kinder aus dieser Verbindung erhielten den Namen Montenuovo und wurden später zu Fürsten erhoben, wobei Montenuovo die italienische Entsprechung zu Neuberg ist, der möglichen Namensherkunft der Grafen von Neipperg. Ihre dritte Ehe schloss sie 1834 mit dem Grafen Charles-René de Bombelles, Obersthofmeister und Minister am Hof von Parma. Im Dezember 1847 verstarb sie in Parma und wurde in der Kaisergruft in Wien beigesetzt.
3 Heiraten:
∞  01.04.1810   Napoleon Bonaparte

∞  1821   Adam Albert von Neipperg

∞  1834   Charles René de Bombelles
Eltern: Franz I von Habsburg-Lothringen und Maria Theresia von Neapel-Sizilien
Link: Marie-Louise von Österreich in Wikipedia
  01.04.1810 Paris
[Wikipedia] Am 11. März 1810 fand eine Ferntrauung zwischen der damals 18-jährigen Erzherzogin Maria Ludovica Leopoldina Franziska Therese Josepha Lucia von Habsburg-Lothringen und dem Kaiser der Franzosen, Napoleon Bonaparte, statt. Die offizielle Hochzeit wurde am 1. April in der Kapelle des Louvre vollzogen. 
1 Kind
Napoleon Franz Bonaparte
* 20.03.1811 Paris    + 22.07.1832 Wien
König von Rom, Prinz von Parma und Herzog von Reichstadt 
[Wikipedia] Napoleon Franz Joseph Karl Bonaparte, *20.03.1811 im Tuilerien-Palast in Paris, †22.07.1832 in Schloss Schönbrunn bei Wien, war der einzige legitime männliche Nachkomme Napoleon Bonapartes. Er stammte aus dessen zweiter Ehe mit Marie-Louise von Österreich. Als kaiserlicher Kronprinz von Frankreich trug er seit 1811 den Titel König von Rom. Nach Napoleons Sturz führte er 1814 bis 1817 den von seiner Mutter abgeleiteten Titel Prinz von Parma. 1818 wurde er von seinem Großvater mütterlicherseits, Kaiser Franz I. von Österreich, zum Herzog von Reichstadt ernannt. Sein Vater proklamierte seinen am 22. April 1815 zum Prince imperial ernannten Sohn ausdrücklich mit dem Namen „Napoléon II.“ zum Kaiser der Franzosen. Eine tatsächliche Wirkung entfaltete jedoch diese Proklamation nicht mehr, da am 8. Juli 1815 bereits Ludwig XVIII. nach Paris zurückkehrte, um die Regierung zu übernehmen. Im Alter von 21 Jahren verstarb Napoleon Franz Bonaparte am 22. Juli 1832 in Schloss Schönbrunn in Wien.
Napoleon Bonaparte
* 15.08.1769 Ajaccio    + 05.05.1821 St. Helena
Kaiser Napoleon I. 
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte, *15.08.1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte, †05.05.1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik, war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser. Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er war der zweite Sohn von Carlo Buonaparte und Letizia Ramolino, die gemeinsam 13 Kinder hatten, von denen jedoch nur acht die frühen Kindheitsjahre überlebten. Als am 24. Februar 1785 sein Vater starb, übernahm Napoleon die Rolle des Familienoberhauptes, die eigentlich seinem älteren Bruder Joseph Bonaparte zustand. Im selben Jahr konnte Napoleon seine Ausbildung aufgrund seiner guten Leistungen vorzeitig beenden und erhielt, kaum 16 Jahre alt, sein Offizierspatent. Napoleons Bruder Joseph warb in Marseille um die Hand der Julie Clary und Napoleon verliebte sich in deren Schwester Désirée Clary, der späteren Frau von Jean-Baptiste Bernadotte, dem späteren Marschall und nachmaligen König von Schweden. Unter dem Eindruck dieser Beziehung begann Bonaparte einen autobiographischen Roman Clisson et Eugénie zu verfassen, der über das Entwurfstadium nicht hinauskam. Bonaparte lernte im privaten Umfeld der neuen Machthaber Joséphine de Beauharnais kennen. Diese war Witwe des hingerichteten Alexandre de Beauharnais und ehemalige Geliebte von Barras. Für Joséphine, die deutlich älter als Napoleon war, schien bei einer Heirat dessen neue Karriere eine Möglichkeit zu sein, ihren kostspieligen Lebensstil zu finanzieren. Napoleon seinerseits war in Joséphine sicherlich verliebt, aber bei ihm spielten bei dieser Verbindung auch rationale Überlegungen eine Rolle. Damit wurde die Verbindung zu Barras weiter gestärkt und er fand Einlass in die Pariser Gesellschaft. Bonaparte brach die Beziehung zu Désirée Clary ab und heiratete am 9. März 1796 Joséphine. Nachdem Napoleon in einer Volksabstimmung die Kaiserwürde angetragen worden war, krönte sich Napoleon am 2. Dezember 1804 in der Zeremonie in Anwesenheit von Pius VII. selbst in der Kathedrale Notre Dame de Paris zum Kaiser. Am 26. Mai 1805 wurde Napoleon im Mailänder Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien gekrönt. Um die Erfolge zu sichern, betrieb Napoleon mit den jüngeren Angehörigen seiner Familie gezielte Heiratspolitik und setzte Geschwister und Gefolgsleute als Herrscher der abhängigen Staaten ein. 1809 ließ sich Napoleon von Joséphine scheiden, da ihre Ehe kinderlos blieb. In der Hoffnung auf die Anerkennung durch die alten Dynastien und die Festigung des Bündnisses mit Österreich heiratete Bonaparte 1810 Marie-Louise von Habsburg, die älteste Tochter des österreichischen Kaisers Franz I. Aus der Ehe ging mit dem 1811 geborenen Napoleon II. der gewünschte Thronfolger hervor. Am 5. Mai 1821 starb Napoleon in St Helena. Nach seinem Tod setzten sich die Bonapartisten für die Thronansprüche der Familie Bonaparte ein. Sie trugen wesentlich zum Aufstieg Napoleons III. bei und hatten noch nach dessen Sturz auf das Heer und die Beamtenschaft großen Einfluss. Erst in den 1880er Jahren verlor der Bonapartismus an Bedeutung. Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod wurde Napoleon Bonapartes Leichnam am 15. Oktober 1840 exhumiert. Auf der Fregatte Belle Poule wurden die sterblichen Überreste zurück nach Frankreich gebracht und in den Pariser Invalidendom überführt. Er ist dort seit dem 15. Dezember 1840 in einem Sarkophag aufgebahrt.
8 Heiraten:
∞  09.03.1796   Josephine de Tascher

∞  01.04.1810   Maria Louise von Habsburg-Lothringen

∞  Eleonore Denuelle

∞  Maria Laczynska

∞  Françoise-Marie LeRoy

∞  NN Montholon

∞  NN NN

∞  Emilie Kraus
Eltern: Carlo Bonaparte und Letizia Ramolino
Link: Napoleon Bonaparte in Wikipedia
Eleonore Denuelle
* 1787 Paris    + 1868 Paris
[Wikipedia] Eleonore Louise Catherine Denuelle de la Plaigne, *1787 in Paris, †1868 in Paris, war die Geliebte Napoleon Bonapartes und die Mutter seines ersten Sohnes, Charles Léon Denuelle. Obwohl sie aus einer eher ärmlichen Kaufmannsfamilie stammte, schickten ihre Eltern sie in eines der renommiertesten Internate Frankreichs. Nach zwei Monaten Ehe mit einem selbsternannten Offizier wurde ihr Gatte zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt und ließ Eleonore mittellos zurück. Trotz der Schande verhalf ihr ihre ehemalige Schulleiterin zu einer Stelle als Vorleserin im Hause von Caroline Bonaparte, verheiratete Murat. Im April 1806 wurde sie von ihrem Mann geschieden, nahm ihren Geburtsnamen wieder an und war schwanger. Napoleon erhob den vermeintlichen Sohn in den Grafenstand und sicherte ihn finanziell ab. Zu Eleonore brach er allerdings jeglichen Kontakt ab. 1808 heiratete Eleonore einen Offizier, doch verlor sie ihren Ehemann in Napoleons Russlandfeldzug. 1814, nach der Abdankung Napoleons, heiratete sie einen Major der bayerischen Invasionstruppen, der später sogar zum Gesandten des badischen Herrscherhauses aufstieg. 1868 starb sie in Paris.
Link: Eleonore Denuelle in Wikipedia
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte hatte aus der Verbindung mit Eleonore Denuelle de la Plaigne einen gemeinsamen Sohn. 
1 Kind
Léon Denuelle
* 12.1806    + 15.04.1881
Graf Léon Denuelle 
[Wikipedia] Charles Léon Denuelle, *12.180, †15.04.1881, war der erste Sohn Napoleons und seiner Mätresse Eleonore Denuelle. Als Eleonore vorschlug, den Sohn nach ihm zu benennen, gestattete er es nicht, dass der Junge auf den Namen Napoléon getauft wurde, sondern nur, dass er nach der zweiten Hälfte seines Namens, Léon benannt wurde. Jedoch erhob er den vermeintlichen Sohn in den Grafenstand und sicherte ihn finanziell ab, ohne ihn freilich als Sohn anzuerkennen. Léon lebte zeitweise in England, Deutschland und Italien, bevor er sich mit seiner Frau Françoise Fanny Jonet, mit der er vier Kinder hatte, nach Pontoise zurückzog. Dort starb er am 15. April 1881. Sein Enkel Charles de Léon, der lediglich eine Tochter hinterließ, war der letzte männliche Nachkomme dieser Linie der Bonapartes. 
oo Heirat mit Françoise Fanny Jonet
Link: Léon Denuelle in Wikipedia
Napoleon Bonaparte
* 15.08.1769 Ajaccio    + 05.05.1821 St. Helena
Kaiser Napoleon I. 
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte, *15.08.1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte, †05.05.1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik, war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser. Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er war der zweite Sohn von Carlo Buonaparte und Letizia Ramolino, die gemeinsam 13 Kinder hatten, von denen jedoch nur acht die frühen Kindheitsjahre überlebten. Als am 24. Februar 1785 sein Vater starb, übernahm Napoleon die Rolle des Familienoberhauptes, die eigentlich seinem älteren Bruder Joseph Bonaparte zustand. Im selben Jahr konnte Napoleon seine Ausbildung aufgrund seiner guten Leistungen vorzeitig beenden und erhielt, kaum 16 Jahre alt, sein Offizierspatent. Napoleons Bruder Joseph warb in Marseille um die Hand der Julie Clary und Napoleon verliebte sich in deren Schwester Désirée Clary, der späteren Frau von Jean-Baptiste Bernadotte, dem späteren Marschall und nachmaligen König von Schweden. Unter dem Eindruck dieser Beziehung begann Bonaparte einen autobiographischen Roman Clisson et Eugénie zu verfassen, der über das Entwurfstadium nicht hinauskam. Bonaparte lernte im privaten Umfeld der neuen Machthaber Joséphine de Beauharnais kennen. Diese war Witwe des hingerichteten Alexandre de Beauharnais und ehemalige Geliebte von Barras. Für Joséphine, die deutlich älter als Napoleon war, schien bei einer Heirat dessen neue Karriere eine Möglichkeit zu sein, ihren kostspieligen Lebensstil zu finanzieren. Napoleon seinerseits war in Joséphine sicherlich verliebt, aber bei ihm spielten bei dieser Verbindung auch rationale Überlegungen eine Rolle. Damit wurde die Verbindung zu Barras weiter gestärkt und er fand Einlass in die Pariser Gesellschaft. Bonaparte brach die Beziehung zu Désirée Clary ab und heiratete am 9. März 1796 Joséphine. Nachdem Napoleon in einer Volksabstimmung die Kaiserwürde angetragen worden war, krönte sich Napoleon am 2. Dezember 1804 in der Zeremonie in Anwesenheit von Pius VII. selbst in der Kathedrale Notre Dame de Paris zum Kaiser. Am 26. Mai 1805 wurde Napoleon im Mailänder Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien gekrönt. Um die Erfolge zu sichern, betrieb Napoleon mit den jüngeren Angehörigen seiner Familie gezielte Heiratspolitik und setzte Geschwister und Gefolgsleute als Herrscher der abhängigen Staaten ein. 1809 ließ sich Napoleon von Joséphine scheiden, da ihre Ehe kinderlos blieb. In der Hoffnung auf die Anerkennung durch die alten Dynastien und die Festigung des Bündnisses mit Österreich heiratete Bonaparte 1810 Marie-Louise von Habsburg, die älteste Tochter des österreichischen Kaisers Franz I. Aus der Ehe ging mit dem 1811 geborenen Napoleon II. der gewünschte Thronfolger hervor. Am 5. Mai 1821 starb Napoleon in St Helena. Nach seinem Tod setzten sich die Bonapartisten für die Thronansprüche der Familie Bonaparte ein. Sie trugen wesentlich zum Aufstieg Napoleons III. bei und hatten noch nach dessen Sturz auf das Heer und die Beamtenschaft großen Einfluss. Erst in den 1880er Jahren verlor der Bonapartismus an Bedeutung. Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod wurde Napoleon Bonapartes Leichnam am 15. Oktober 1840 exhumiert. Auf der Fregatte Belle Poule wurden die sterblichen Überreste zurück nach Frankreich gebracht und in den Pariser Invalidendom überführt. Er ist dort seit dem 15. Dezember 1840 in einem Sarkophag aufgebahrt.
8 Heiraten:
∞  09.03.1796   Josephine de Tascher

∞  01.04.1810   Maria Louise von Habsburg-Lothringen

∞  Eleonore Denuelle

∞  Maria Laczynska

∞  Françoise-Marie LeRoy

∞  NN Montholon

∞  NN NN

∞  Emilie Kraus
Eltern: Carlo Bonaparte und Letizia Ramolino
Link: Napoleon Bonaparte in Wikipedia
Maria Laczynska
* 07.12.1786 Kiernozia    + 11.12.1817 Paris
Gräfin Maria Walewska 
[Wikipedia] Maria Laczynska, *07.12.1786 in Kiernozia bei Lowicz in Polen, †11.12.1817 in Paris, war eine Tochter von Graf Mateusz Laczynska und Ewa Zaborowska. Sie wurde als 18-Jährige mit dem 70-jährigen Graf Anastasius Colonna Walewicz-Walewski verheiratet, von dem sie 1805 einen Sohn bekam. 1807 traf die polnische Gräfin Napoléon Bonaparte auf einem Ball in Warschau. Als Maria 1809 schwanger wurde, trennte sich Napoleon von seiner Ehefrau Joséphine, da nun die Zeugungsfähigkeit des Kaisers erwiesen war. Napoleon bat ihren Mann, der sich schon längst von ihr getrennt hatte, um die Anerkennung seines Kindes. Dieser gab dem Kind seinen Namen, obwohl Florian Alexander Joseph niemals sein Sohn sein konnte. Eine Mätresse heiraten konnte Napoleon aus staatspolitischen Gründen nicht, stattdessen heiratete er die Tochter des österreichischen Kaisers, Marie Louise, und trennte sich von Maria Walewska. Der gemeinsame Sohn von Maria und Napoleon, Alexandre Colonna-Walewski, wurde später Außenminister in der Regierung seines Vetters Napoléon III., dem Neffen Napoleons. 1816 heiratete Maria in Brüssel den Grafen Philippe-Antoine d'Ornano, einen Cousin Napoleon I. und lebte mit ihm in Lüttich. Nachdem ihr der britische König Georg III. die Erlaubnis gegeben hatte, Napoleon zu besuchen, überredete sie ihren Gatten, ihn zu besuchen und 1817 in den Südatlantik zu fahren. Allerdings wurde aus dieser beschwerlichen Reise nichts mehr, da sie nach der Geburt ihres dritten Sohnes am 11. Dezember 1817 in Paris starb. 
oo Heirat 1804 mit Anastasius Colonna Walewicz-Walewski 
Eltern: Mateusz Laczynska und Ewa Zaborowska
2 Heiraten:
∞  Napoleon Bonaparte

∞  1816   Philippe-Antoine d'Ornano
Link: Maria Walewska in Wikipedia
1 Seite in der Fotogalerie
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte hatte mit seiner Mätresse Maria Walewska einen gemeinsamen Sohn. 
1 Kind
Alexandre Colonna-Walewski
* 04.05.1810 Walewice    + 27.10.1868 Straßburg
Comte de l'Empire 
[Wikipedia] Alexandre Florian Joseph Graf von Colonna-Walewski, *04.05.1810 in Walewice nahe Warschau, †27.10.1868 in Straßburg, war ein außerehelicher Sohn Napoleons I. und der Gräfin Maria Walewska. Am 1. Dezember 1831 heiratete er Catharine Caroline Montagu, Tochter von George John, Earl of Sandwich, und Louisa Mary Anne Harriet Corry. Beide Kinder des Paares starben im Kindesalter. In zweiter Ehe heiratete er am 04.06.1846 Anna Maria Ricci, Tochter von Graf Zanobi di Ricci und Isabelle Prinzessin Poniatowska. Das Paar bekam 4 Kinder. Aus einer Beziehung mit der Schauspielerin Rachel Felix hatte Alexandra einen Sohn.
∞ 01.12.1831 mit Catharine Caroline Montagu
∞ 04.06.1846 mit Anna Maria Ricci
4 Kinder: Isabelle, Charles, Elise, Eugenie
mit Rachel Félix
1 Kind: Alexandre Antoine
Link: Alexandre Colonna-Walewski in Wikipedia
Napoleon Bonaparte
* 15.08.1769 Ajaccio    + 05.05.1821 St. Helena
Kaiser Napoleon I. 
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte, *15.08.1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte, †05.05.1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik, war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser. Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er war der zweite Sohn von Carlo Buonaparte und Letizia Ramolino, die gemeinsam 13 Kinder hatten, von denen jedoch nur acht die frühen Kindheitsjahre überlebten. Als am 24. Februar 1785 sein Vater starb, übernahm Napoleon die Rolle des Familienoberhauptes, die eigentlich seinem älteren Bruder Joseph Bonaparte zustand. Im selben Jahr konnte Napoleon seine Ausbildung aufgrund seiner guten Leistungen vorzeitig beenden und erhielt, kaum 16 Jahre alt, sein Offizierspatent. Napoleons Bruder Joseph warb in Marseille um die Hand der Julie Clary und Napoleon verliebte sich in deren Schwester Désirée Clary, der späteren Frau von Jean-Baptiste Bernadotte, dem späteren Marschall und nachmaligen König von Schweden. Unter dem Eindruck dieser Beziehung begann Bonaparte einen autobiographischen Roman Clisson et Eugénie zu verfassen, der über das Entwurfstadium nicht hinauskam. Bonaparte lernte im privaten Umfeld der neuen Machthaber Joséphine de Beauharnais kennen. Diese war Witwe des hingerichteten Alexandre de Beauharnais und ehemalige Geliebte von Barras. Für Joséphine, die deutlich älter als Napoleon war, schien bei einer Heirat dessen neue Karriere eine Möglichkeit zu sein, ihren kostspieligen Lebensstil zu finanzieren. Napoleon seinerseits war in Joséphine sicherlich verliebt, aber bei ihm spielten bei dieser Verbindung auch rationale Überlegungen eine Rolle. Damit wurde die Verbindung zu Barras weiter gestärkt und er fand Einlass in die Pariser Gesellschaft. Bonaparte brach die Beziehung zu Désirée Clary ab und heiratete am 9. März 1796 Joséphine. Nachdem Napoleon in einer Volksabstimmung die Kaiserwürde angetragen worden war, krönte sich Napoleon am 2. Dezember 1804 in der Zeremonie in Anwesenheit von Pius VII. selbst in der Kathedrale Notre Dame de Paris zum Kaiser. Am 26. Mai 1805 wurde Napoleon im Mailänder Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien gekrönt. Um die Erfolge zu sichern, betrieb Napoleon mit den jüngeren Angehörigen seiner Familie gezielte Heiratspolitik und setzte Geschwister und Gefolgsleute als Herrscher der abhängigen Staaten ein. 1809 ließ sich Napoleon von Joséphine scheiden, da ihre Ehe kinderlos blieb. In der Hoffnung auf die Anerkennung durch die alten Dynastien und die Festigung des Bündnisses mit Österreich heiratete Bonaparte 1810 Marie-Louise von Habsburg, die älteste Tochter des österreichischen Kaisers Franz I. Aus der Ehe ging mit dem 1811 geborenen Napoleon II. der gewünschte Thronfolger hervor. Am 5. Mai 1821 starb Napoleon in St Helena. Nach seinem Tod setzten sich die Bonapartisten für die Thronansprüche der Familie Bonaparte ein. Sie trugen wesentlich zum Aufstieg Napoleons III. bei und hatten noch nach dessen Sturz auf das Heer und die Beamtenschaft großen Einfluss. Erst in den 1880er Jahren verlor der Bonapartismus an Bedeutung. Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod wurde Napoleon Bonapartes Leichnam am 15. Oktober 1840 exhumiert. Auf der Fregatte Belle Poule wurden die sterblichen Überreste zurück nach Frankreich gebracht und in den Pariser Invalidendom überführt. Er ist dort seit dem 15. Dezember 1840 in einem Sarkophag aufgebahrt.
8 Heiraten:
∞  09.03.1796   Josephine de Tascher

∞  01.04.1810   Maria Louise von Habsburg-Lothringen

∞  Eleonore Denuelle

∞  Maria Laczynska

∞  Françoise-Marie LeRoy

∞  NN Montholon

∞  NN NN

∞  Emilie Kraus
Eltern: Carlo Bonaparte und Letizia Ramolino
Link: Napoleon Bonaparte in Wikipedia
Françoise-Marie LeRoy
[Wikipedia] Françoise-Marie LeRoy war die Frau des adligen Geschäftsmannes Henri de Pellapra. Sie lernte im April 1805 in Lyon Kaiser Napoleon kennen, mit dem sie eine gemeinsame Tochter bekam. Diese wurde von ihrem Mann anerkannt. 
oo Heirat mit Henri de Pellapra
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte hatte eine gemeinsame Tochter mit Françoise-Marie LeRoy.  
1 Kind
Emilie Louise de Pellapra
* 11.11.1806    + 22.05.1871 Menars
[Wikipedia] Émilie Louise Marie Françoise Joséphine Pellapra, *11.11.1806, †22.05.1871 auf Schloss Ménars, war die erste Tochter Napoléon Bonapartes. Ihre Mutter war Françoise-Marie LeRoy, die Frau des adligen Geschäftsmannes Henri de Pellapra. Dieser wurde von Napoléon vermutlich mit einer nicht zu geringen Summe Geld überredet, das Kind als das seine anzunehmen. Nach einigen Jahren ließ das Äußere des Mädchens keinen Zweifel mehr an Napoléons Vaterschaft. Émilie ähnelte ihrer Tante Pauline Bonaparte, einer der schönsten Frauen ihrer Zeit. Als junge Frau heiratete sie am 02.04.1825 Graf Louis-Marie de Brigode und bekam Zwillinge, doch ein Jahr nach ihrer Hochzeit starb ihr Mann. Am 30.08.1830 heiratete sie Joseph de Riquet de Caraman, den belgischen Botschafter am Hofe Napoléons III. Ihm schenkte sie 4 Kinder. Als einziger der Bonapartes hatte ihr Onkel Jérome mit ihr Kontakt, auch ihr Halbbruder Alexandre zählte zu ihren Bekannten. Im Alter von 65 Jahren starb Émilie de Chimay-Caraman 1871 auf Schloss Ménars.
∞ 02.04.1825 mit Louis Marie de Brigode
2 Kinder: Fernand, Henry
∞ 30.08.1830 Paris mit Joseph de Riquet de Caraman
4 Kinder: Emilie, Joseph, Valentine, Eugène
Link: Émilie de Pellapra in Wikipedia
Napoleon Bonaparte
* 15.08.1769 Ajaccio    + 05.05.1821 St. Helena
Kaiser Napoleon I. 
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte, *15.08.1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte, †05.05.1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik, war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser. Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er war der zweite Sohn von Carlo Buonaparte und Letizia Ramolino, die gemeinsam 13 Kinder hatten, von denen jedoch nur acht die frühen Kindheitsjahre überlebten. Als am 24. Februar 1785 sein Vater starb, übernahm Napoleon die Rolle des Familienoberhauptes, die eigentlich seinem älteren Bruder Joseph Bonaparte zustand. Im selben Jahr konnte Napoleon seine Ausbildung aufgrund seiner guten Leistungen vorzeitig beenden und erhielt, kaum 16 Jahre alt, sein Offizierspatent. Napoleons Bruder Joseph warb in Marseille um die Hand der Julie Clary und Napoleon verliebte sich in deren Schwester Désirée Clary, der späteren Frau von Jean-Baptiste Bernadotte, dem späteren Marschall und nachmaligen König von Schweden. Unter dem Eindruck dieser Beziehung begann Bonaparte einen autobiographischen Roman Clisson et Eugénie zu verfassen, der über das Entwurfstadium nicht hinauskam. Bonaparte lernte im privaten Umfeld der neuen Machthaber Joséphine de Beauharnais kennen. Diese war Witwe des hingerichteten Alexandre de Beauharnais und ehemalige Geliebte von Barras. Für Joséphine, die deutlich älter als Napoleon war, schien bei einer Heirat dessen neue Karriere eine Möglichkeit zu sein, ihren kostspieligen Lebensstil zu finanzieren. Napoleon seinerseits war in Joséphine sicherlich verliebt, aber bei ihm spielten bei dieser Verbindung auch rationale Überlegungen eine Rolle. Damit wurde die Verbindung zu Barras weiter gestärkt und er fand Einlass in die Pariser Gesellschaft. Bonaparte brach die Beziehung zu Désirée Clary ab und heiratete am 9. März 1796 Joséphine. Nachdem Napoleon in einer Volksabstimmung die Kaiserwürde angetragen worden war, krönte sich Napoleon am 2. Dezember 1804 in der Zeremonie in Anwesenheit von Pius VII. selbst in der Kathedrale Notre Dame de Paris zum Kaiser. Am 26. Mai 1805 wurde Napoleon im Mailänder Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien gekrönt. Um die Erfolge zu sichern, betrieb Napoleon mit den jüngeren Angehörigen seiner Familie gezielte Heiratspolitik und setzte Geschwister und Gefolgsleute als Herrscher der abhängigen Staaten ein. 1809 ließ sich Napoleon von Joséphine scheiden, da ihre Ehe kinderlos blieb. In der Hoffnung auf die Anerkennung durch die alten Dynastien und die Festigung des Bündnisses mit Österreich heiratete Bonaparte 1810 Marie-Louise von Habsburg, die älteste Tochter des österreichischen Kaisers Franz I. Aus der Ehe ging mit dem 1811 geborenen Napoleon II. der gewünschte Thronfolger hervor. Am 5. Mai 1821 starb Napoleon in St Helena. Nach seinem Tod setzten sich die Bonapartisten für die Thronansprüche der Familie Bonaparte ein. Sie trugen wesentlich zum Aufstieg Napoleons III. bei und hatten noch nach dessen Sturz auf das Heer und die Beamtenschaft großen Einfluss. Erst in den 1880er Jahren verlor der Bonapartismus an Bedeutung. Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod wurde Napoleon Bonapartes Leichnam am 15. Oktober 1840 exhumiert. Auf der Fregatte Belle Poule wurden die sterblichen Überreste zurück nach Frankreich gebracht und in den Pariser Invalidendom überführt. Er ist dort seit dem 15. Dezember 1840 in einem Sarkophag aufgebahrt.
8 Heiraten:
∞  09.03.1796   Josephine de Tascher

∞  01.04.1810   Maria Louise von Habsburg-Lothringen

∞  Eleonore Denuelle

∞  Maria Laczynska

∞  Françoise-Marie LeRoy

∞  NN Montholon

∞  NN NN

∞  Emilie Kraus
Eltern: Carlo Bonaparte und Letizia Ramolino
Link: Napoleon Bonaparte in Wikipedia
NN Montholon
[Wikipedia] Gräfin Montholon hatte mit Napoleon Bonaparte eine gemeinsame Tochter.
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte hatte mit seiner Mätresse Gräfin Montholon eine gemeinsame Tochter. 
1 Kind
Helene Napoleone Bonaparte
* 1816    + 1910
[Wikipedia] Hélène Napoleone Bonaparte, *1816, +1910, war eine gemeinsame Tochter von Napoleon Bonaparte und Gräfin Montholon.
Napoleon Bonaparte
* 15.08.1769 Ajaccio    + 05.05.1821 St. Helena
Kaiser Napoleon I. 
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte, *15.08.1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte, †05.05.1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik, war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser. Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er war der zweite Sohn von Carlo Buonaparte und Letizia Ramolino, die gemeinsam 13 Kinder hatten, von denen jedoch nur acht die frühen Kindheitsjahre überlebten. Als am 24. Februar 1785 sein Vater starb, übernahm Napoleon die Rolle des Familienoberhauptes, die eigentlich seinem älteren Bruder Joseph Bonaparte zustand. Im selben Jahr konnte Napoleon seine Ausbildung aufgrund seiner guten Leistungen vorzeitig beenden und erhielt, kaum 16 Jahre alt, sein Offizierspatent. Napoleons Bruder Joseph warb in Marseille um die Hand der Julie Clary und Napoleon verliebte sich in deren Schwester Désirée Clary, der späteren Frau von Jean-Baptiste Bernadotte, dem späteren Marschall und nachmaligen König von Schweden. Unter dem Eindruck dieser Beziehung begann Bonaparte einen autobiographischen Roman Clisson et Eugénie zu verfassen, der über das Entwurfstadium nicht hinauskam. Bonaparte lernte im privaten Umfeld der neuen Machthaber Joséphine de Beauharnais kennen. Diese war Witwe des hingerichteten Alexandre de Beauharnais und ehemalige Geliebte von Barras. Für Joséphine, die deutlich älter als Napoleon war, schien bei einer Heirat dessen neue Karriere eine Möglichkeit zu sein, ihren kostspieligen Lebensstil zu finanzieren. Napoleon seinerseits war in Joséphine sicherlich verliebt, aber bei ihm spielten bei dieser Verbindung auch rationale Überlegungen eine Rolle. Damit wurde die Verbindung zu Barras weiter gestärkt und er fand Einlass in die Pariser Gesellschaft. Bonaparte brach die Beziehung zu Désirée Clary ab und heiratete am 9. März 1796 Joséphine. Nachdem Napoleon in einer Volksabstimmung die Kaiserwürde angetragen worden war, krönte sich Napoleon am 2. Dezember 1804 in der Zeremonie in Anwesenheit von Pius VII. selbst in der Kathedrale Notre Dame de Paris zum Kaiser. Am 26. Mai 1805 wurde Napoleon im Mailänder Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien gekrönt. Um die Erfolge zu sichern, betrieb Napoleon mit den jüngeren Angehörigen seiner Familie gezielte Heiratspolitik und setzte Geschwister und Gefolgsleute als Herrscher der abhängigen Staaten ein. 1809 ließ sich Napoleon von Joséphine scheiden, da ihre Ehe kinderlos blieb. In der Hoffnung auf die Anerkennung durch die alten Dynastien und die Festigung des Bündnisses mit Österreich heiratete Bonaparte 1810 Marie-Louise von Habsburg, die älteste Tochter des österreichischen Kaisers Franz I. Aus der Ehe ging mit dem 1811 geborenen Napoleon II. der gewünschte Thronfolger hervor. Am 5. Mai 1821 starb Napoleon in St Helena. Nach seinem Tod setzten sich die Bonapartisten für die Thronansprüche der Familie Bonaparte ein. Sie trugen wesentlich zum Aufstieg Napoleons III. bei und hatten noch nach dessen Sturz auf das Heer und die Beamtenschaft großen Einfluss. Erst in den 1880er Jahren verlor der Bonapartismus an Bedeutung. Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod wurde Napoleon Bonapartes Leichnam am 15. Oktober 1840 exhumiert. Auf der Fregatte Belle Poule wurden die sterblichen Überreste zurück nach Frankreich gebracht und in den Pariser Invalidendom überführt. Er ist dort seit dem 15. Dezember 1840 in einem Sarkophag aufgebahrt.
8 Heiraten:
∞  09.03.1796   Josephine de Tascher

∞  01.04.1810   Maria Louise von Habsburg-Lothringen

∞  Eleonore Denuelle

∞  Maria Laczynska

∞  Françoise-Marie LeRoy

∞  NN Montholon

∞  NN NN

∞  Emilie Kraus
Eltern: Carlo Bonaparte und Letizia Ramolino
Link: Napoleon Bonaparte in Wikipedia
NN NN
[Wikipedia] Der Name der Mutter von Jules Barthélemy-Saint-Hilaire, der ein natürlicher Sohn Napoléon Bonapartes war, ist nicht bekannt.
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte hatte den unehelichen Sohn Jules Barthélemy-Saint-Hilaire. Der Name von dessen Mutter ist nicht bekannt. 
1 Kind
Jules Barthélemy-Saint-Hilaire
* 19.08.1805 Paris    + 24.11.1895 Paris
[Wikipedia] Jules Barthélemy-Saint-Hilaire, *19.08.1805 in Paris, †24.11.1895 in Paris, war ein französischer Gelehrter, Staatsmann und angeblich natürlicher Sohn Napoléon Bonapartes. Der Name seiner Mutter ist nicht bekannt. Er arbeitete von 1825 bis 1828 im Finanzministerium und wurde später Journalist. Als Gelehrter ist er vor allem bekannt für seine 35-bändige Übersetzung der Werke Aristoteles.
Link: Jules Barthélemy-Saint-Hilaire in Wikipedia
Napoleon Bonaparte
* 15.08.1769 Ajaccio    + 05.05.1821 St. Helena
Kaiser Napoleon I. 
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte, *15.08.1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte, †05.05.1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik, war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser. Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er war der zweite Sohn von Carlo Buonaparte und Letizia Ramolino, die gemeinsam 13 Kinder hatten, von denen jedoch nur acht die frühen Kindheitsjahre überlebten. Als am 24. Februar 1785 sein Vater starb, übernahm Napoleon die Rolle des Familienoberhauptes, die eigentlich seinem älteren Bruder Joseph Bonaparte zustand. Im selben Jahr konnte Napoleon seine Ausbildung aufgrund seiner guten Leistungen vorzeitig beenden und erhielt, kaum 16 Jahre alt, sein Offizierspatent. Napoleons Bruder Joseph warb in Marseille um die Hand der Julie Clary und Napoleon verliebte sich in deren Schwester Désirée Clary, der späteren Frau von Jean-Baptiste Bernadotte, dem späteren Marschall und nachmaligen König von Schweden. Unter dem Eindruck dieser Beziehung begann Bonaparte einen autobiographischen Roman Clisson et Eugénie zu verfassen, der über das Entwurfstadium nicht hinauskam. Bonaparte lernte im privaten Umfeld der neuen Machthaber Joséphine de Beauharnais kennen. Diese war Witwe des hingerichteten Alexandre de Beauharnais und ehemalige Geliebte von Barras. Für Joséphine, die deutlich älter als Napoleon war, schien bei einer Heirat dessen neue Karriere eine Möglichkeit zu sein, ihren kostspieligen Lebensstil zu finanzieren. Napoleon seinerseits war in Joséphine sicherlich verliebt, aber bei ihm spielten bei dieser Verbindung auch rationale Überlegungen eine Rolle. Damit wurde die Verbindung zu Barras weiter gestärkt und er fand Einlass in die Pariser Gesellschaft. Bonaparte brach die Beziehung zu Désirée Clary ab und heiratete am 9. März 1796 Joséphine. Nachdem Napoleon in einer Volksabstimmung die Kaiserwürde angetragen worden war, krönte sich Napoleon am 2. Dezember 1804 in der Zeremonie in Anwesenheit von Pius VII. selbst in der Kathedrale Notre Dame de Paris zum Kaiser. Am 26. Mai 1805 wurde Napoleon im Mailänder Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien gekrönt. Um die Erfolge zu sichern, betrieb Napoleon mit den jüngeren Angehörigen seiner Familie gezielte Heiratspolitik und setzte Geschwister und Gefolgsleute als Herrscher der abhängigen Staaten ein. 1809 ließ sich Napoleon von Joséphine scheiden, da ihre Ehe kinderlos blieb. In der Hoffnung auf die Anerkennung durch die alten Dynastien und die Festigung des Bündnisses mit Österreich heiratete Bonaparte 1810 Marie-Louise von Habsburg, die älteste Tochter des österreichischen Kaisers Franz I. Aus der Ehe ging mit dem 1811 geborenen Napoleon II. der gewünschte Thronfolger hervor. Am 5. Mai 1821 starb Napoleon in St Helena. Nach seinem Tod setzten sich die Bonapartisten für die Thronansprüche der Familie Bonaparte ein. Sie trugen wesentlich zum Aufstieg Napoleons III. bei und hatten noch nach dessen Sturz auf das Heer und die Beamtenschaft großen Einfluss. Erst in den 1880er Jahren verlor der Bonapartismus an Bedeutung. Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod wurde Napoleon Bonapartes Leichnam am 15. Oktober 1840 exhumiert. Auf der Fregatte Belle Poule wurden die sterblichen Überreste zurück nach Frankreich gebracht und in den Pariser Invalidendom überführt. Er ist dort seit dem 15. Dezember 1840 in einem Sarkophag aufgebahrt.
8 Heiraten:
∞  09.03.1796   Josephine de Tascher

∞  01.04.1810   Maria Louise von Habsburg-Lothringen

∞  Eleonore Denuelle

∞  Maria Laczynska

∞  Françoise-Marie LeRoy

∞  NN Montholon

∞  NN NN

∞  Emilie Kraus
Eltern: Carlo Bonaparte und Letizia Ramolino
Link: Napoleon Bonaparte in Wikipedia
Emilie Kraus
* 17.10.1785 Idria    + 15.04.1845 Gnigl
Emilie Kraus Baronin von Wolfsberg 
[Wikipedia] Eva Lucia Cecilia Victoria Kraus, *17.10.1785 in Idria, Herzogtum Krain, +15.04.1845 in Gnigl, war die Tochter des Bergbau-Schichtmeisters Joze Kraus aus den Quecksilberbergwerken Idrias und der Lehrerstochter Rosalia Schlibar. Nach dem frühen Tod des Vaters willigte schließlich die Mutter 1795 ein und gab die 10-Jährige in die Hände ihres Ziehvaters Philipp von Mainoni. Ihre gute Erziehung und ihr Auftreten machte Emilie Victoria gesellschaftsfähig. Als Napoleon 1805 in Wien einmarschiert war, nahm Mainoni die als Schönheit beschriebene inzwischen 20-Jährige auf einen Empfang von Führungskräften der k.k. Verwaltung im Schloss Schönbrunn mit, wo sie dem Kaiser der Franzosen auffiel und eine leidenschaftliche Affaire entbrannte. Sowohl Emilie Kraus als auch Maria Gräfin Walewska brachten im Mai 1810 mit vier Tagen Unterschied zwei uneheliche Söhne des französischen Kaisers zur Welt, die als Persönlichkeiten in die Geschichte eingingen und 1868 im selben Jahr starben. Auf Anordnung Napoleons nahm man Emilie ihr Kind Eugen weg, brachte es nach Wien und gab es durch Vermittlung von Mainoni zur Adoption in die kinderlosen Familie des Johann Georg Megerle von Mühlfeld. Nach der verlorenen Schlacht von Waterloo adelte Napoleon Emilie zur Baronin bzw. Freiin von Wolfsberg. Die Baronin heiratete 1817 den Wiener Rechtsanwalt Johannes Michael Schönauer, ließ sich aber nach unglücklichem Verlauf der Ehe im Dezember 1820 wieder von ihm scheiden und zog 1824 mit Mutter Rosalia und Schwester nach Bregenz. 1828 übersiedelte sie mit ihrem neuen Lebensgefährten nach Salzburg. Mit Hilfe ihrer napoleonischen Abfindung kaufte Emilia Viktoria in Salzburg zwei Häuser in der Dreifaltigkeitsgasse und 1831 in Schallmoos mit dem Rauchenbichlerhof ein kleines Schlösschen. Auf dem Gelände des Rauchenbichlerhofes entstand ein Tiergarten mit Dutzenden von Hunden aller Rassen, Pferden, Eseln, Affen, Papageien und exotischen Singvögeln, den die Salzburger „Arche Noah“ nannten. Insgesamt zählte man 160 Individuen. Einige seltsame Gewohnheiten Emilie Victorias förderten die Gerüchte um sie und verschafften ihr im Volksmund den Namen „die Hundsgräfin“. Nachdem es für Emilie Victoria zuerst nach einem glücklichen und sorgenfreien Leben aussah, erhielt sie 1832, im Alter von 47 Jahren, Nachricht vom Selbstmord ihres Adoptivvaters und Vermögensverwalters Philipp Mainoni. Er hatte alle seine Papiere einschließlich der Dokumente über die Beziehung Emilies zu Napoleon mit dem Pensionsvertrag verbrannt. Mit einem Schlag hörten für Emilie Victoria alle Zuwendungen auf und auch ihre kostbaren Schmuckstücke verschwanden spurlos. In ihrer Not wandte sie sich an Marie-Luise, die Witwe Napoleons, die ihr zu einer Gnadenpension verhalf. Auch durch Kaiserin-Witwe Carolina Augusta erhielt sie eine finanzielle Unterstützung. Wegen der aufgelaufenen Schulden wurde 1843 der Rauchenbichlerhof und der persönliche Besitz Emilie Victorias öffentlich versteigert. Sie starb am 16.04.1845. 
oo Heirat 1817 mit Johannes Michael Schönauer 
Eltern: Joze Kraus und Rosalia Schlibar
Link: Emilie Kraus von Wolfsberg in Wikipedia
[Wikipedia] Napoleon Bonaparte hatte mit Emilie Kraus einen gemeinsamen Sohn. 
1 Kind
Eugen Megerle von Mühlfeld
* 03.05.1810 Wien    + 24.05.1868 Hietzing
Beruf: Jurist und Politiker 
[Wikipedia] Eugen Alexander Megerle von Mühlfeld, *03.05.1810 in Wien, †24.05.1868 in Hietzing, war ein österreichischer liberaler Jurist und Politiker. Er war der uneheliche Sohn von Napoleon Bonaparte und Emilie Victoria Kraus. Auf Anordnung Napoleons nahm man Emilie ihr Kind weg, brachte es nach Wien und gab es zur Adoption in die kinderlosen Familie des Johann Georg Megerle von Mühlfeld. Eugen Megerle von Mühlfeld wurde zu einem der erfolgreichsten und angesehensten Rechtsanwälte Wiens. Er setzte sich für die Abschaffung der Todesstrafe und für die Schwurgerichtsbarkeit ein. Ungeachtet seiner hohen gesellschaftlichen Stellung war er in steter Geldverlegenheit, da er neben seiner offiziellen Familie auch eine seiner Geliebten Johanna von der Goog ernähren musste.
Link: Eugen Megerle von Mühlfeld in Wikipedia
Alexandre de Beauharnais
* 28.05.1760 Fort-de-France    + 23.07.1794 Paris
Beruf: Präsident der französischen Nationalversammlung 
[Wikipedia] Alexandre, Vicomte de Beauharnais, * 28.05.1760 in Fort-de-France auf Martinique, †23.07.1794 (guillotiniert) in Paris, war kurz nach der Revolution Präsident der französischen Nationalversammlung. 1779 heiratete er die spätere Kaiserin der Franzosen Joséphine, die in zweiter Ehe 1796 Napoleon Bonaparte zum Mann nahm. Eigentlich sollte er Joséphines drei Jahre jüngere Schwester Catherine-Désirée Alexandre heiraten, doch sie starb an Tuberkulose. Die dritte Schwester, Marie Françoise, war erst elf Jahre alt. Schließlich akzeptierte er Joséphine als Frau - sie war ihm mit ihren 16 Jahren eigentlich bereits zu alt. Das Paar hatte zwei Kinder, Eugène (1781–1824) und Hortense (1783–1837). Im Jahr 1785 beschloss das Ehepaar mit beiderseitigem Einverständnis die Trennung. Infolge einer falschen Anklage 1794 wurde er vom Revolutionstribunal in Paris zum Tode verurteilt. 34-jährig starb Alexandre de Beauharnais am 23. Juli 1794, vier Tage vor dem Sturz Robespierres und dem Ende der Terrorherrschaft, unter der Guillotine der Place du Trône renversé in Paris und wurde in einem der zwei Massengräber des Friedhofes Cimetière de Picpus begraben. Tags zuvor hatte er schriftlich Joséphine die Sorge für ihre gemeinsamen Kinder ans Herz gelegt. Sein Sohn Eugène wurde später von Napoleon adoptiert.
Eltern: François de Beauharnais und Marie-Anne Henriette Francoise Pyvart de Chastullé
Link: Alexandre Vicomte de Beauharnais in Wikipedia
Josephine de Tascher
* 23.06.1763 Trois-Îlets    + 29.05.1814 Rueil-Malmaison
Kaiserin von Frankreich 
[Wikipedia] Joséphine de Beauharnais, geboren als Marie Josephe Rose de Tascher de la Pagerie, *23.06.1763 in Trois-Îlets/Martinique, †29.05.1814 in Rueil-Malmaison, war Kaiserin der Franzosen und wurde berühmt als Ehefrau Napoléons. Marie Josephe Rose de Tascher de la Pagerie kam als zweite Tochter des Marineoffiziers Joseph-Gaspard de Tascher (1735–1790) und Rose-Claire des Vergers de Sannois (1736–1807) auf der elterlichen Zuckerrohrplantage La Pagerie auf Martinique zur Welt, wo sie in der Kirche Notre-Dame getauft wurde. Sie heiratete am 13. Dezember 1779 den französischen Armeeoffizier Alexandre, Vicomte de Beauharnais, der 1794 während der Terrorherrschaft der Französischen Revolution guillotiniert wurde. Das Paar hatte zwei Kinder, Eugène und Hortense. 1785 beschloss das Ehepaar mit beiderseitigem Einverständnis die Trennung. Als Witwe lernte Joséphine de Beauharnais den General Napoléon Bonaparte kennen, den sie am 9. März 1796 heiratete. Am 21. April 1799 erwarb Joséphine das Schlossgut Malmaison nahe Paris. Napoléon krönte sie 1804 in der Kirche Notre-Dame in Paris zur Kaiserin, sehr zum Unwillen seiner Familie, besonders seiner Mutter Lätitia, die der Krönung am 2. Dezember 1804 nicht beiwohnte. Als deutlich wurde, dass Joséphine dem Kaiser keine Kinder mehr gebären würde, willigte sie in die Scheidung ein, damit er sich wiederverheiraten konnte, um doch noch den erhofften Erben und Thronfolger zu bekommen. Am 15. Dezember 1809 hatte der Kaiser zu einem großartigen Empfang geladen, wo er seine Scheidung bekannt gab – Joséphine fiel daraufhin in Ohnmacht. Die Scheidung vom 10. Januar 1810 war die erste, die unter dem Code civil ausgesprochen wurde. Joséphine zog sich mit dem Titel und der Hofhaltung einer Kaiserin nach Malmaison zurück, wo sie am 29.05.1814 starb. Die sterblichen Überreste werden in der Kirche von Rueil in der Nähe von Paris verwahrt. Durch die Tochter ihres Sohnes Eugène, des Herzogs von Leuchtenberg, Joséphine von Leuchtenberg, Ehefrau von König Oskar I. von Schweden, zählt sie zu den Vorfahren der regierenden Dynastien in Belgien, Dänemark, Griechenland, Luxemburg, Liechtenstein, Norwegen und Schweden. Kinderlos blieb die Ehe ihres Enkels mit der Königin von Portugal. 
Eltern: Joseph-Gaspard de Tascher und Rose-Claire des Vergers de Sannois
2 Heiraten:
∞  13.12.1779   Alexandre de Beauharnais

∞  09.03.1796   Napoleon Bonaparte
Link: Joséphine de Beauharnais in Wikipedia
  13.12.1779
[Wikipedia] 1779 heiratete Alexandre, Vicomte de Beauharnaidie spätere Kaiserin der Franzosen Joséphine, die in zweiter Ehe 1796 Napoleon Bonaparte zum Mann nahm. 
2 Kinder
Eugène de Beauharnais
* 03.09.1781 Paris    + 21.02.1824 München
Eugen Herzog von Leuchtenberg und Fürst von Eichstätt 
[Wikipedia] Eugène-Rose de Beauharnais, *03.09.1781 in Paris, †21.02.1824 in München, war das erste Kind aus der ersten Ehe von Napoleons Gattin Joséphine. Sein Vater war Alexandre Vicomte de Beauharnais. Nach der Trennung seiner Eltern lebte seine Schwester Hortense (geboren 1783) bei seiner Mutter, Eugène bei seinem Vater bis zu dessen Tod in den Revolutionswirren 1794 unter der Guillotine. Eugène wurde 1797 von seinem Stiefvater Napoleon zum Offizier ernannt und machte die Italien- und Ägyptenfeldzüge als dessen Adjutant mit. 1805 ernannte ihn Napoleon zum Prinzen und Staatserzkanzler von Frankreich. Am 7. Juni 1805 setzte Napoleon Eugène als Vizekönig von Italien ein, jedoch ohne größere Befugnisse. Eugène, kurz zuvor von Napoleon adoptiert, heiratete am 13. Januar 1806 weltlich und einen Tag später kirchlich in München auf Anweisung Napoleons und im Beisein des französischen Kaiserpaares die 17-jährige Prinzessin Auguste Amalie von Bayern und war damit zum Schwiegersohn des bisherigen Kurfürsten Max IV. Aus der Ehe mit Auguste von Bayern gingen sieben Kinder hervor. Am 1. März 1810 erhob Napoleon seinen Stief- und Adoptivsohn zum Großherzog von Frankfurt. Das nachgeschobene napoleonische Angebot, Kronprinz von Schweden zu werden, schlug Eugène aus. Mit der Geburt von Napoléon II. am 20. März 1811 war er nicht mehr der Erbe der französischen Kaiserkrone, hielt jedoch weiter zu seinem Adoptivvater. Er erhielt am 15. November 1817 von Maximilian I. Joseph von Bayern den Titel eines Herzogs von Leuchtenberg und eines Fürsten von Eichstätt zugesprochen. Eugène, an Ostern 1823 schwer erkrankt, aber noch einmal von den Ärzten gerettet, verstarb schon 1824 in seinem Münchener Palais. Sein Grabmal befindet sich in der ehemaligen Hofkirche St. Michael in München. Hier war er am 25. Februar 1824 neben seinem Töchterchen Caroline Clotilde bestattet worden.
∞ 13.01.1806 München,  14.01.1806 München mit Auguste von Bayern
6 Kinder: Joséphine, Auguste, Amélie, Théodolinde, Caroline Clotilde, Maximilian
Link: Eugène de Beauharnais in Wikipedia
Hortense de Beauharnais
* 10.04.1783 Paris    + 05.10.1837 Salenstein
Königin von Holland und Herzogin von Saint Leu 
[Wikipedia] Hortense de Beauharnais, *10.04.1783 in Paris, †05.10.1837 im Schloss Arenenberg im Kanton Thurgau. Sie war Königin von Holland und Mutter des Kaisers Napoleon III.. Nach der Restauration des bourbonischen Königtums erhielt sie den Titel einer Herzogin von Saint Leu. Hortense war Tochter von Alexandre, Vicomte de Beauharnais und Joséphine Tascher de la Pagerie. Nach der Hinrichtung ihres Vaters während der Terrorherrschaft (1794) und der Wiederverheiratung ihrer Mutter (1796) mit Napoleon Bonaparte wurde sie dessen Stieftochter. 1802 ließ sie sich mit dem jüngeren Bruder Napoleons Louis Bonaparte verheiraten, der 1806 zum König von Holland erhoben wurde. Die Eheschließung erfolgte vor allem auf Drängen ihrer Mutter Joséphine, denn diese hatte keine Kinder mit Napoleon und hoffte, dass ein Sohn ihrer Tochter sein Erbe werden könnte. Hortense gebar drei Söhne. Louis erkannte seine Vaterschaft bei ihrem ersten Sohn allerdings nicht an, sondern hielt Napoleon für den Vater. Auch beim dritten Sohn, dem späteren Kaiser Napoleon III., hatte er Zweifel. Die Ehe Hortenses war nicht glücklich, sie und ihr Mann trennten sich 1810. Hortense hatte mit ihrem Liebhaber General Charles Joseph, Graf von Flahaut noch einen vierten Sohn, Charles Auguste Louis Joseph (* 1811; † 1865). Dieser wurde 1862 von seinem Halbbruder Napoleon III. zum Herzog von Morny erhoben. Nach Reisen durch Deutschland und Italien kaufte Hortense 1816 erst das Anwesen Seeheim bei Konstanz und 1817 schließlich das Schloss Arenenberg in Salenstein am Untersee im Schweizer Kanton Thurgau. Dort lebte sie bis zu ihrem Tod 1837.
∞ 04.01.1802 mit Louis Bonaparte
3 Kinder: Napoléon Charles, Napoléon Louis, Napoleon III
Link: Hortense de Beauharnais
Link: Schloss Arenenberg in der Schweiz
Adam Albert von Neipperg
* 08.04.1775 Wien    + 22.02.1829 Parma
Graf Adam Albert von Neipperg 
Beruf: General 
[Wikipedia] Adam Albert von Neipperg, *08.04.1775 in Wien, †22.02.1829 in Parma, war ein Spross der seit seinem Großvater Wilhelm Reinhard von Neipperg in habsburgischen Diensten stehenden Grafen von Neipperg. Sein Vater war Graf Leopold Joseph von Neipperg. Adam Albert von Neipperg war in erster Ehe mit Gräfin Theresia Pola de Treviso verheiratet, die verstarb, nachdem sie ihm den ältesten Sohn Alfred von Neipperg und drei weitere Söhne geboren hatte. Seit Juli 1814 begleitete er Marie-Louise von Österreich, die vormalige Kaiserin von Frankreich und Gattin Napoléon Bonapartes, in die Bäder von Aix-en-Provence und auf ihren Reisen durch die Schweiz. Zu jener Zeit unterhielt er bereits eine enge Beziehung zu Marie-Louise, die ihm drei Kinder gebar, von denen zwei das Erwachsenenalter erreichten. 1821 heirateten Adam Albert von Neipperg und Herzogin Marie-Louise in morganatischer Ehe. Die Kinder begründeten die Linie der Fürsten von Montenuovo. Adam Albert von Neipperg starb am 22. Februar 1829 in Parma. 
Eltern: Leopold Joseph von Neipperg und NN
2 Heiraten
Link: Adam Albert von Neipperg in Wikipedia
Maria Louise von Habsburg-Lothringen
* 12.12.1791 Wien    + 17.12.1847 Parma
Marie Louise von Österreich 
[Wikipedia] Maria Ludovica Leopoldina Franziska Therese Josepha Lucia von Habsburg-Lothringen, *12.12.1791 Wien, +17.12.1847 Parma, war die Tochter des österreichischen Kaisers Franz II. und dessen zweiter Ehefrau Maria Theresia von Neapel-Sizilien. Durch die Verheiratung mit Napoleon Bonaparte erhoffte sich ihr Vater Franz II. die Festigung der politischen Verhältnisse zwischen dem Kaiserreich Frankreich und dem Kaisertum Österreich, Napoleon hingegen die Legitimation seines Kaiserreichs. Am 11. März 1810 fand eine Ferntrauung zwischen der damals 18-jährigen Erzherzogin und dem Kaiser der Franzosen statt. Die offizielle Hochzeit wurde am 1. April in der Kapelle des Louvre vollzogen. Aus dieser Verbindung ging 1811 der von Napoleon ersehnte Thronfolger Napoléon-François-Charles-Joseph Bonaparte, genannt Napoleon II., hervor. Nach der Abdankung Napoleons 1814 floh Marie Louise zunächst mit ihrem Sohn über Blois nach Wien, wo sie von der Bevölkerung mit großem Jubel empfangen wurde. In Parma lebte sie mit dem Grafen Adam Albert von Neippberg zusammen, obwohl sie noch Napoleons Gattin war. Aus dieser Verbindung stammten die 1817 geborene Albertine sowie der 1819 geborene Wilhelm Albrecht. Erst nach dem Tode Napoleons wurde ihre Verbindung mit Neipperg 1821 durch eine morganatische Heirat legitimiert. Die Kinder aus dieser Verbindung erhielten den Namen Montenuovo und wurden später zu Fürsten erhoben, wobei Montenuovo die italienische Entsprechung zu Neuberg ist, der möglichen Namensherkunft der Grafen von Neipperg. Ihre dritte Ehe schloss sie 1834 mit dem Grafen Charles-René de Bombelles, Obersthofmeister und Minister am Hof von Parma. Im Dezember 1847 verstarb sie in Parma und wurde in der Kaisergruft in Wien beigesetzt.
3 Heiraten:
∞  01.04.1810   Napoleon Bonaparte

∞  1821   Adam Albert von Neipperg

∞  1834   Charles René de Bombelles
Eltern: Franz I von Habsburg-Lothringen und Maria Theresia von Neapel-Sizilien
Link: Marie-Louise von Österreich in Wikipedia
  1821
[Wikipedia] 1821 heirateten Adam Albert von Neipperg und Herzogin Marie-Louise in morganatischer Ehe. Die Kinder begründeten die Linie der Fürsten von Montenuovo 
2 Kinder
Albertine von Montenuovo
* 01.05.1817 Lugo / Emilia-Romagna    + 26.12.1867 Fontanellato
[Wikipedia] Albertine Maria Gräfin von Montenuovo, *0105.1817 in Lugo, Emilia-Romagna, †26.12.1867 auf Castello di Fontanellato in Fontanellato, Provinz Parma, war eine österreichische Adelige aus der Familie Montenuovo, die aus der Beziehung der Gattin Napoléon Bonapartes, Marie-Louise von Österreich, mit dem österreichischen General und Staatsmann Graf Adam Albert von Neipperg entsprang. Albertine Maria war die älteste Tochter von vier Kindern der Erzherzogin Marie-Louise von Österreich und ihrem Geliebten, dem österreichischen General und Staatsmann Graf Adam Albert von Neipperg. Obwohl ihre Mutter noch die Gemahlin Napoléon Bonapartes war gebar sie Neipperg drei Kinder. Die Kinder gab sie gleich nach der Geburt einem Arzt namens Dr. Rossi in Obhut und auch um ihren erstgeborenen Sohn von Kaiser Napoléon I. Napoleon Franz Bonaparte Herzog von Reichstadt kümmerte sie sich nicht mehr. Den Vater der Kinder, den Grafen Neipperg, heiratete Marie-Louise erst 1822. Die Existenz der Kinder blieb zunächst ein im Palast von Parma sorgsam gehütetes Geheimnis. Auch später noch, nachdem ihre Mutter sich zu einem schriftlichen »Geständnis« nach Wien bequemt hatte, wurden die Daten der Geburt und der Eheschließung im Dunkel gehalten. Ihr Großvater, Kaiser Franz II., legitimierte die außerehelichen Enkelkinder. Aus Neipperg – Neuberg – wurde der italienische Name »Montenuovo«. Am 26. Oktober 1833 wurde Albertine Maria mit dem älteren italienischen General Luigi de Sanvitale, Conte di Fontanellato e de Nocetto verheiratet. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor.
∞ 26.10.1833 mit Luigi de Sanvitale
4 Kinder: Alberto, Maria, Stephan, Luise
Link: Albertine von Montenuovo in Wikipedia
Wilhelm Albrecht von Montenuovo
* 08.08.1819 Parma    + 07.04.1895 Wien
Beruf: General 
[Wikipedia] Wilhelm Albrecht Fürst von Montenuovo, *08.08.1819 in Parma, †07.04.1895 in Wien, war ein altösterreichischer General aus der Familie Montenuovo. Er entstammte der morganatischen Ehe des Grafen Adam Albert Graf von Neipperg mit der Erzherzogin Marie-Louise von Österreich. Sein Sohn war Alfred von Montenuovo, der von 1909 bis 1917 Obersthofmeister der österreichischen Kaiser Franz Joseph I. und Karl I. war.
mit NN NN
1 Kind: Alfred
Link: Wilhelm Albrecht von Montenuovo in Wikipedia
Charles René de Bombelles
* 1785    + 1856
Beruf: Obersthofmeister und Minister 
[Wikipedia] Ihre dritte Ehe schloss Maria Louise von Österreich 1834 mit dem Grafen Charles-René de Bombelles, *1785, +1856, Obersthofmeister und Minister am Hof von Parma.
Link: Marie-Louise von Österreich in Wikipedia
Maria Louise von Habsburg-Lothringen
* 12.12.1791 Wien    + 17.12.1847 Parma
Marie Louise von Österreich 
[Wikipedia] Maria Ludovica Leopoldina Franziska Therese Josepha Lucia von Habsburg-Lothringen, *12.12.1791 Wien, +17.12.1847 Parma, war die Tochter des österreichischen Kaisers Franz II. und dessen zweiter Ehefrau Maria Theresia von Neapel-Sizilien. Durch die Verheiratung mit Napoleon Bonaparte erhoffte sich ihr Vater Franz II. die Festigung der politischen Verhältnisse zwischen dem Kaiserreich Frankreich und dem Kaisertum Österreich, Napoleon hingegen die Legitimation seines Kaiserreichs. Am 11. März 1810 fand eine Ferntrauung zwischen der damals 18-jährigen Erzherzogin und dem Kaiser der Franzosen statt. Die offizielle Hochzeit wurde am 1. April in der Kapelle des Louvre vollzogen. Aus dieser Verbindung ging 1811 der von Napoleon ersehnte Thronfolger Napoléon-François-Charles-Joseph Bonaparte, genannt Napoleon II., hervor. Nach der Abdankung Napoleons 1814 floh Marie Louise zunächst mit ihrem Sohn über Blois nach Wien, wo sie von der Bevölkerung mit großem Jubel empfangen wurde. In Parma lebte sie mit dem Grafen Adam Albert von Neippberg zusammen, obwohl sie noch Napoleons Gattin war. Aus dieser Verbindung stammten die 1817 geborene Albertine sowie der 1819 geborene Wilhelm Albrecht. Erst nach dem Tode Napoleons wurde ihre Verbindung mit Neipperg 1821 durch eine morganatische Heirat legitimiert. Die Kinder aus dieser Verbindung erhielten den Namen Montenuovo und wurden später zu Fürsten erhoben, wobei Montenuovo die italienische Entsprechung zu Neuberg ist, der möglichen Namensherkunft der Grafen von Neipperg. Ihre dritte Ehe schloss sie 1834 mit dem Grafen Charles-René de Bombelles, Obersthofmeister und Minister am Hof von Parma. Im Dezember 1847 verstarb sie in Parma und wurde in der Kaisergruft in Wien beigesetzt.
3 Heiraten:
∞  01.04.1810   Napoleon Bonaparte

∞  1821   Adam Albert von Neipperg

∞  1834   Charles René de Bombelles
Eltern: Franz I von Habsburg-Lothringen und Maria Theresia von Neapel-Sizilien
Link: Marie-Louise von Österreich in Wikipedia
  1834
[Wikipedia] Ihre dritte Ehe schloss Maria Louise von Österreich 1834 mit dem Grafen Charles-René de Bombelles, *1785, +1856, Obersthofmeister und Minister am Hof von Parma. 
Philippe-Antoine d'Ornano
* 17.01.1784 Ajaccio    + 13.10.1863 Vincennes
Philippe-Antoine Auguste d’Ornano, Comte de l'Empire 
[Wikipedia] Filippo Antonio Ornano, *17.01.1784 in Ajaccio, †13.10.1863 in Vincennes, war der Sohn des Lodovico Antonio Ornano und der Isabella Maria Buonaparte und somit ein Cousin 2. Grades Napoleons I.. 1816 heiratete Graf d’Ornano die verwitwete polnische Gräfin Maria Walewska, die ehemalige Geliebte seines Cousins, die schon im folgenden Jahr im Kindbett starb. Er wurde Großkanzler der Ehrenlegion, und am 24. Mai 1853 wurde er zum Gouverneur de l'Hôtel des Invalides ernannt. Am 2. April 1861, dem Tag der Überführung der sterblichen Überreste Napoleons von der Chapelle Saint-Jérôme unter die Kuppel des Invalidendoms, wurde er zum Marschall von Frankreich ernannt. Achtzehn Monate später starb er in Paris. 
Eltern: Lodovico Antonio Ornano und der Isabella Maria Buonaparte
Link: Philippe-Antoine d’Ornano in Wikipedia
Maria Laczynska
* 07.12.1786 Kiernozia    + 11.12.1817 Paris
Gräfin Maria Walewska 
[Wikipedia] Maria Laczynska, *07.12.1786 in Kiernozia bei Lowicz in Polen, †11.12.1817 in Paris, war eine Tochter von Graf Mateusz Laczynska und Ewa Zaborowska. Sie wurde als 18-Jährige mit dem 70-jährigen Graf Anastasius Colonna Walewicz-Walewski verheiratet, von dem sie 1805 einen Sohn bekam. 1807 traf die polnische Gräfin Napoléon Bonaparte auf einem Ball in Warschau. Als Maria 1809 schwanger wurde, trennte sich Napoleon von seiner Ehefrau Joséphine, da nun die Zeugungsfähigkeit des Kaisers erwiesen war. Napoleon bat ihren Mann, der sich schon längst von ihr getrennt hatte, um die Anerkennung seines Kindes. Dieser gab dem Kind seinen Namen, obwohl Florian Alexander Joseph niemals sein Sohn sein konnte. Eine Mätresse heiraten konnte Napoleon aus staatspolitischen Gründen nicht, stattdessen heiratete er die Tochter des österreichischen Kaisers, Marie Louise, und trennte sich von Maria Walewska. Der gemeinsame Sohn von Maria und Napoleon, Alexandre Colonna-Walewski, wurde später Außenminister in der Regierung seines Vetters Napoléon III., dem Neffen Napoleons. 1816 heiratete Maria in Brüssel den Grafen Philippe-Antoine d'Ornano, einen Cousin Napoleon I. und lebte mit ihm in Lüttich. Nachdem ihr der britische König Georg III. die Erlaubnis gegeben hatte, Napoleon zu besuchen, überredete sie ihren Gatten, ihn zu besuchen und 1817 in den Südatlantik zu fahren. Allerdings wurde aus dieser beschwerlichen Reise nichts mehr, da sie nach der Geburt ihres dritten Sohnes am 11. Dezember 1817 in Paris starb. 
oo Heirat 1804 mit Anastasius Colonna Walewicz-Walewski 
Eltern: Mateusz Laczynska und Ewa Zaborowska
2 Heiraten:
∞  Napoleon Bonaparte

∞  1816   Philippe-Antoine d'Ornano
Link: Maria Walewska in Wikipedia
1 Seite in der Fotogalerie
  1816
[Wikipedia] Filippo Antonio Ornano heiratete 1816 Gräfin Maria Walewska.  

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://familienbuch-euregio.eu/genius?person=200721
 
Nach oben