Familienbuch Euregio

Emanuel Kaufmann
* 15.08.1853 jd Golkrath    + 04.08.1931 Erkelenz
Beruf: Viehhändler 
[Rütten] S.176f, Emanuel Kaufmann, *15.08.1853 Golkrath, +04.08.1931 Erkelenz, Grab auf dem jüdischen Friedhof Erkelenz; Viehhändler, 1904, 1912 wohnhaft in Erkelenz, Aachenerstraße 13; 1921 wohnhaft in Erkelenz, An der Kirche 8; Vorstandsmitglied der Erkelenzer Synagogengemeinde; Ehemann von Helene Rubens; Sohn von Benjamin / Wilhelm Kaufmann und Sibilla Leyens
Eltern: Benjamin Kaufmann und Sibilla Leyens
Helena Rubens
* 15.08.1856 jd Kohlscheid    + 29.07.1935 Erkelenz
[IGI] [Geburtsurkunde] Pannesheide, Helena Rubens, *15.08.1856, Tochter von August Rubens und Sybilla Andreas 
[Rütten] S.176f, Helene Rubens, *15.8.1856 Kohlscheid, +29.7.1935 Erkelenz, Grab auf dem jüdischen Friedhof Erkelenz; Vorsitzende des Frauen-Kranken-Vereins; Ehefrau von Emanuel Kaufmann
Eltern: Isaac Robens und Sibille Moses
6 Kinder
Sibilla Kaufmann
* 31.03.1884 jd Erkelenz   
Beruf: Kauffrau 
[Rütten] S.177f, Sibilla Kaufmann, *31.03.1884 Erkelenz, verschollen; Tochter von Emanuel Kaufmann und Helene Rubens; Sibilla Kaufmann übernahm mit ihrem Bruder August am 18.10.1920 in Erkelenz das Konfektionsgeschäft von Albert Leyens, An der Kirche 1. Beide ließen sich als Gesellschafter der offenen Handelsgesellschaft »Geschwister Kaufmann« im Handelsregister eintragen. Sibilla Kaufmann heiratete am 18.5.1922 Berthold Katz aus Kall. Dieser meldete sich am 15.5.1922 in Erkelenz an, ein Jahr später trat er anstelle seiner Ehefrau in die Firma ein. 
oo 18.5.1922 mit Berthold Katz
Friederike Kaufmann
* 24.07.1885 jd Erkelenz    + 24.07.1929 Erkelenz
[Rütten] S.179, Friederike Kaufmann, *24.07.1885 Erkelenz, +24.07.1929 Erkelenz; zweite Ehefrau von Max Hes; Tochter von Emanuel Kaufmann und Helene Rubens 
oo mit Max Hes
Julia Kaufmann
* 05.07.1887 jd Golkrath   
[Rütten] S.181, Juliana / Julia Kaufmann, *05.07.1887 Golkrath, Besuch der Schule in Ekelenz ab 13.10.1896; später beschäftigt in Stolberg; Tochter von Emanuel Kaufmann und Helene Rubens
August Kaufmann
* 28.06.1889 jd Gerderhahn    + Auschwitz
Beruf: Kaufmann, Schneider 
Luftschiffer-Gefreiter im Ersten Weltkrieg, EK II 
[Rütten] S.176,181, August Kaufmann, *28.6.1889 Gerderhahn, Kaufmann, Luftschiffer-Gefreiter im Ersten Weltkrieg, Auszeichnung mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse "wegen bewiesener Tapferkeit vor dem Feinde"; Heirat am 28.6.1922 (!) mit Wilhelmine Berlin; Übernahme des Modehauses "Johanna Löwenthal" in Düren, Wirtelstraße 31; Geschäftsaufgabe 1938; am 10.11.1938 Verhaftung und Einweisung in das Lager Buchenwald; 1942 Deportation ab Düren nach Auschwitz, umgekommen in Auschwitz; Sohn von Emanuel Kaufmann und Helene Rubens 
[Lepper] II / 1249, August Kaufmann, *28.6.1889 Gerderhahn, Schneider, wohnhaft in Düren, Alte Jülicher Straße 9; infolge der Novemberpogrome am 10.11.1938 verhaftet und in das Lager Buchenwald überführt 
[Gedenkbuch] August Kaufmann, *28.6.1889 Gerderhahn, wohnhaft in Düren; 1942 deportiert nach Auschwitz; für tot erklärt 
Opfer der Shoa
∞ Düren mit Wilhelmine Berlin
1 Kind: Walter
Alfred Kaufmann
[Rütten] S.181, Alfred Kaufmann, Verlobung im Juli 1921 mit Paula Voss; vermutlich identisch mit Alfred Kaufmann, der 1922 in Grevenbroich das Manufakturwaren- und Konfektionsgeschäft von Moritz Hertz in der Bahnstraße 4 übernahm und es 1932 in der Breitestraße 27 (Kölnstraße 27) führte; emigrierte 1939 und lebte 1954 in La Paz. 
oo mit Paula Voss
Josef Kaufmann
* 05.03.1893 jd Gerderhahn   
Beruf: Dekorateur 
Kriegsfreiwilliger im Ersten Weltkrieg 
[Rütten] Seite 182, Josef Kaufman, *5.3.1893 Gerderhahn, Ehemann von Martha Wolff, Sohn von Emanuel Kaufmann und Helene Rubens. 1914 zog Josef Kaufmann nach Duisburg, um hier den Beruf des Dekorateurs auszuüben. Als der 1. Weltkrieg ausbrach, meldete er sich als Kriegsfreiwilliger zum Heer. Im September 1918 geriet er in englische Kriegsgefangenschaft, aus der er im Oktober 1919 entlassen wurde. Von 1920 bis 1927 lebte er wieder in Duisburg-Meiderich, Bergstraße 54. Später verlegte er seinen Wohnsitz nach Aachen. Da er als Jude seine Anstellung als Dekorateur verloren hatte, war er gezwungen, anderweitig den Familienunterhalt zu sichern. So bat er im Juli 1938 in einem Antrag an den Aachener Oberbürgermeister um die Genehmigung, Kurse zur Anlernung von Juden in Schaufenstergestaltung zu erteilen. Der Antrag wurde abgelehnt. November 1938 wurde er während des Pogroms verhaftet und in das KZ Buchenwald überführt. Vermutlich hat er die KZ-Haft nicht überlebt. Die Namen von Frau Kaufmann und ihren beiden Kindern werden in der Aachener Synagoge auf dem Gedenkstein zur Erinnerung an die Aachener Opfer aufgeführt. 
[Lepper] II/1578 [EWO] Einwohnerliste Aachen 1935, Josef Kaufmann, *5.3.1893 Gerderhahn Kreis Erkelenz, Dekorateur, wohnhaft in Aachen, Thomashofstraße 58 
[Adressbuch] Aachen 1936, Josef Kaufmann, Dekorateur, Aachen, Thomashofstraße 58 
[Lepper] II / 1249, Josef Kaufmann, *5.3.1893 Gerderhahn, Dekorateur, wohnhaft in Aachen, Thomashofstraße 58, infolge der Novemberpogrome am 10.11.1938 verhaftet und in das Lager Buchenwald deportiert. 
Opfer der Shoa
mit Martha Wolff
2 Kinder: Doris, Hans

 
Permanent-Link:
http://familienbuch-euregio.eu/genius?person=196863
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben