Familienbuch Euregio

Heinrich Eduard von Lade
* 24.02.1817 Geisenheim    + 07.08.1904 Geisenheim
Beruf: Bankier, Gärtner, Pflanzenzüchter und Amateur-Astronom 
[Wikipedia] Der Bankier und Hobby-Astronom Heinrich Eduard von Lade war ein Onkel mütterlicherseits von Paul von Andreae, ein Onkel väterlicherseits des Kunstmalers Karl Christian Andreae. 
[Wikipedia] Heinrich Eduard von Lade, *24. Februar 1817 Geisenheim, †07. August 1904 Geisenheim, war ein deutscher Bankier, Gärtner, Pflanzenzüchter sowie Amateur-Astronom. Er wurde in Geisenheim am Rhein im Osteinschen Palais als Sohn eines vermögenden Weinhändlers geboren. Er arbeitete als Bankier und Exporteur in Hamburg und Paris. Durch diese Tätigkeiten wie auch durch den Handel mit Waffen wurde Eduard von Lade schnell sehr vermögend und konnte sich im Alter von 44 Jahren bereits aus dem Arbeitsleben zurückziehen. 1861 erbaute er in Geisenheim die "Villa Monrepos" und umgab sie mit ausgedehnten Parkanlagen. In seinem Leben musste von Lade immer wieder schwere Schicksalsschläge hinnehmen. So starben seine Frau (1876) und seine drei Kinder sehr früh. 1877 folgte die Erhebung in den erblichen preußischen Adelsstand, 1901 wurde ihm 85-jährig der Titel eines Freiherrn verliehen. Eduard von Lade starb 1904 in seinem Heimatort Geisenheim. Sein Vermögen vermachte er in Form einer Stiftung der von ihm gegründeten Lehr- und Forschungsanstalt. Er ist in Geisenheim im Familienmausoleum auf dem alten Friedhof beigesetzt. Der Lade-Krater auf dem Mond sowie der Asteroid 340 Eduarda wurden nach ihm benannt.
Eltern: Friedrich August Lade und Wilhelmina Ulrike Siegen
Link: Heinrich Eduard von Lade in Wikipedia
Link: Verwandtschaftsbezug zu Paul von Andreae in Wikipedia
Link: Der nach Heinrich Eduard von Lade benannte Mondkrater
Link: Asteroid 340 Eduarda

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://familienbuch-euregio.eu/genius?person=155992
 
Nach oben