Familienbuch Euregio

Theis in die Bueck
* rk Würselen   
Die Einordnung von Theis in die Bueck als Sohn von Gerhard in die Bück, Sohn von Jacob, basiert zum einen auf dem Schema zur Blutsverwandschaft von Stoffel Pütz und Enn in die Bueck in Verbindung mit der Verwandschaftsbeschreibung von Trein Buecken, die im Jahr 1635 in Würselener Sendprotokollen aufgeschrieben ist. [Send] Würselen 1635, Theys Buecken Tochter Trein, Witwe zu Scherberg, sei verwand mit der verstorbenen ersten Ehefrau des Hanß von Münster. Der Vater von Trein und Hanß von Münster abgestorbene Hausfrau Mettelen Altvatter (=Großvater) sind zwei Halbbrüder gewesen, und hat der (gemeint ist der Großvater von Mettel) Con Buecken geheißen. Fügen wir diese beiden Puzzlesteine nun zusammen, läßt sich herleiten, dass Theis Buecken, Vater von Trein Buecken identisch ist mit dem Vater von Enn Buecken, die wie aus späteren Einträgen in den Sendprotokollen hervorgeht, wie ihre vermutliche Schwester Trein in Scherberg wohnte. 
[Send] 1627, Schema zur Blutsverwandschaft zwischen Stoffel Pütz und Enn in die Bueck, Theis in die Bueck, Vater von Enn in die Bueck, Sohn von Gerhard in die Bueck
Eltern: Gerhard in die Bueck und NN NN
Gerhard ayngen Bueck
Con in die Bueck der alde
Enn NN
* rk Würselen   
[Send] Würselen 1635, Enn Beucken, Mutter von Theys Buecken Tochter Trein, Witwe zu Scherberg
2 Kinder
Enn in die Bueck
* 1594 rk Würselen   
[Send] Würselen 1627, Schema zur Blutsverwandschaft zwischen Stoffel Pütz und Enn in die Bueck, Enn in die Bueck, Ehefrau von Stoffel Pütz, Tochter von Theis in die Bueck, Enkelin von Gerhard in die Bueck 
[Send] Würselen , 1646, Reincken Essers Hausfraw Merien wird beschuldigt Jan Sturm einen Zauberer und Werwolf gescholten zu haben. Zwei Zeugen, Clauß Capellmann, 23 Jahre, und Jan Pütz der Junger von Meisenberg zu Scherberg, sagen, dass sie dies gehört haben in der Nacht als sie von dem Biertrunck bei Stoffel Pütz gekommen wären. Die Ursache für die Scheltworte sei gewesen, dass Jan Sturm dem Bruder Marias, Willem, beide Arme gebrochen und ihn verwundet hat. Desweiteren sagt Enn, die Hausfrau von Stoffel Pütz zu Scherberg in dieser Sache aus. Sie sei 52 Jahre alt und verwandt mit Jan Sturm, dessen Mutters gerechte Niecht?. Merien Essers habe Jan Pütz zwar gescholten, aber ihn einen Dieb, Schelmen und Mörder genannt, weil dieser ihren Bruder gestochen hätte an beiden Armen. Als weiterer Zeuge erscheint Peter Cüster von Scherberg, ungefähr 24 oder 25 Jahre alt, Verwandter von Reincken Essers. Er hat gehört, dass Merien den Jan Sturm einen Dieb, Schelmen und Mörder gescholten hat, weil dieser ihren Bruder Willem in beide Arme gestochen hat, aber nicht, dass Merein Jan Sturm einen Zauberer und Werwolf gescholten hätte. Er sei gegangen bei d alten Backes um leinen Tücher und schon Hemd, das zum Meister gebracht wurde. Beide Parteien sollen sich vergleichen, weil Willem Backes Sohn Willem nicht gegenwärtig, wird vertagt auf den St. Josephstag . Am 26. März sind Jan Sturm und Willem Backes der Junger, und dessen Schwester Merien erschienen und haben abermals ihre Sache dem Gericht übergeben.
mit Stoffel Pütz
Familien in die Bueck - Seidenpfennig - Mabberjan 1627
Gerhard ayngen Bueck
Con in die Bueck der alde
Trein Bücken
* rk Scherberg / Würselen   
[Send] Würselen 1635, Theys Buecken Tochter Trein, Witwe zu Scherberg, sei verwand mit der verstorbenen ersten Ehefrau des Hanß von Münster. Der Vater von Trein und Hanß von Münster abgestorbene Hausfrau Mettelen Altvatter (=Großvater) sind zwei Halbbrüder gewesen, und hat der (gemeint ist der Großvater von Mettel) Con Buecken geheißen.
Con in die Bueck der alde

 
Permanent-Link:
http://familienbuch-euregio.eu/genius?person=133864
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben